10. Februar 2021, 13:00 Uhr

Herborn

Verkehrsverein wird Pate von Nemo und Co.

Seit mittlerweile drei Monaten ist der Tierpark Herborn, so wie alle zoologischen Einrichtungen, wegten Corona für Besucher geschlossen.
10. Februar 2021, 13:00 Uhr
Tierparkleiterin Britta Löbig erhält vom Vorsitzenden des Verkehrsvereins Frank Pletka den symbolischen Scheck am Meerwasseraquarium. Foto: Tierpark

Noch immer gibt es wenig Hoffnung, in Kürze wieder öffnen zu können. Trotz geschlossener Pforten müssen in Uckersdorf fast 400 Tiere in mehr als 90 Arten weiterhin täglich versorgt werden. Das verursacht Kosten, bringt aber keine Einnahmen und stellt die Einrichtung vor große Probleme, wie Tierparkleiterin Britta Löbig bereits im Dezember schilderte.

Den damit verbundenen Aufruf zu Spenden und Tierpatenschaften lasen auch die Verantwortlichen des Verkehrsvereins Herborn und beschlossen, der Einrichtung mit einer Patenschaft im Wert von 600 Euro unter die Arme zu greifen.

»Da gerade das Engagement in der Umweltbildung einen Schwerpunkt des Tierparks darstellt, waren wir uns schnell einig, dass diesmal das Meerwasseraquarium im Eingangsgebäude im Fokus stehen soll«, sagt Vorsitzender Frank Pletka, der Britta Löbig den Scheck überreichte.

Botschafter für Meeresbewohner

Der seit 2010 in dem Becken lebende farbenfrohe Sympathieträger, Anemonenfisch Nemo, hat hier gerade neue Mitbewohner bekommen, als der Fachbereich Tierökologie und Systematik der Universität in Gießen dem Tierpark etliche Korallen und Anemonen überließ. Durch sie möchte das Tierparkteam auf den nur allzu oft verantwortungslosen Umgang des Menschen mit den tierischen Bewohnern der Meere aufmerksam machen.

Natürlich sollen sich die Tierparkbesucher in erster Linie an der Schönheit der interessanten tierischen Bewohner erfreuen können. Darauf aufbauend ist getreu dem Motto »nur was man kennt, kann man schützen« die Sensibilisierung der Besucher für den Schutz der Tier- und Pflanzenwelt eine wichtige Aufgabe. So sollen auch Nemo und seine Artgenossen dazu beitragen, dass die Tierparkbesucher vermehrt über die Bedeutung des Schutzes der Meere und ihrer Bewohner nachdenken und sich dann vielleicht sogar aktiv dafür engagieren.

Löbig lobt vielfache Hilfe

»Der Verkehrsverein möchte, indem er die laufenden Kosten des Beckens für ein Jahr übernimmt, ein Zeichen setzen und dazu beitragen, den Tierpark durch diese schwierige Zeit zu bringen. Wo in der Region kann man Tiere besser kennenlernen und vor allem junge Menschen an Tiere heranführen?«, fragt Frank Pletka.

»Wir sind dem Verkehrsverein für die Unterstützung sehr dankbar. Leider ist immer noch nicht absehbar, wann wir wieder Besucher im Tierpark empfangen können und jede Hilfe ist ganz, ganz wichtig. Dass sich die ganze Region so unglaublich solidarisch zeigt und uns nicht nur mit Spenden, Tierpatenschaften und Hilfsangeboten aller Art unterstützt, sondern auch mit jeder Menge Zuspruch, macht uns sprachlos und glücklich zugleich. Die Einhaltung von Auflagen und das bereits bewährte Hygienekonzept sollten eine Öffnung für Besucher ohne Risiken möglich machen«, berichtet Britta Löbig.

Alle Infos zu Patenschaften und Spenden gibt es unter www.tierpark-herborn.de. Die Mitarbeiter sind auch weiter täglich unter info@tierpark-herborn.de oder 02772 42522 zu erreichen.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen