07. Mai 2021, 13:00 Uhr

Wetzlar

Rassismus hat im Landkreis keinen Platz

Zwei bunte Stühle ziehn im Empfangsbereich des Kreishauses viele Blicke auf sich. Sie gehören zur Aktion »Bunte Stühle«, die auf Rassismus aufmerksam machen soll.
07. Mai 2021, 13:00 Uhr
Chantal Maier (vorne, l.), Britta Westen (vorne, r.) und Heidi Janina Stiewink (Mitte) übergaben die Stühle an Landrat Wolfgang Schuster (l.) und Kreis-Sozialdezernent Stephan Aurand. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Das Projekt wurde vom Arbeitskreis »Engagierte Stadt/ Vielfaltsgestalter Wetzlar« unter der Leitung des Freiwilligenzentrums Mittelhessen ins Leben gerufen.

Landrat Wolfgang Schuster und Kreis-Sozialdezernent Stephan Aurand haben in dieser Woche die Stühle entgegengenommen und freuen sich, dass der Landkreis nun Teil dieser Aktion sein kann.

Kreative Projekte machen aufmerksam

»Rassismus hat im Lahn-Dill-Kreis keinen Platz. Wir stehen für Vielfältigkeit und Zusammenhalt und sind froh, mit den bunten Stühlen nun auch symbolisch darauf aufmerksam machen zu können«, betonte Stephan Aurand. Heidi Janina Stiewink (Evangelischer Kirchenkreis an Lahn und Dill, Arbeitskreis »Brot für die Welt-Tikato«), Chantal Maier (Bundesprogramm »Demokratie leben!«) und Britta Westen (Diakonie Lahn-Dill) von »Engagierte Stadt/Vielfaltsgestalter Wetzlar« haben die Stühle an den Landrat und den Kreis-Sozialdezernenten übergeben.

Durch die bunten Bemalungen mit antirassistischen Botschaften fallen die Stühle schnell ins Auge und machen neugierig. Ziel der Aktion ist es, die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung auf das Thema Rassismus zu lenken.

Die Pandemie nimmt momentan den meisten Platz ein. Kreative Projekte wie dieses sollen verhindern, dass andere akute Probleme, wie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, in den Hintergrund rücken.

70 Stühle in Wetzlar

Im Rahmen der Aktion wurden bereits rund 70 verschiedene Stühle in Wetzlar verteilt. Sie sollen nicht nur ein Hin-gucker sein, sondern die Menschen dazu anregen, sich mit dem Thema Rassismus auseinanderzusetzen und die Wichtigkeit des Themas in der Gesellschaft zu verankern.

Das bunte und besondere Aussehen der Stühle animiert, Fotos davon zu teilen und dem Thema so mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

In den sozialen Medien werden die Bilder häufig unter »#wetzlaristbunt« veröffentlicht. Die Stühle stehen nicht nur an festen Plätzen, sondern kommen auch flexibel bei Veranstaltungen zum Einsatz, um sie noch präsenter zu machen.

Freiwillige und Förderer

Für die Aktion »Bunte Stühle« haben das Möbelhaus Ikea und Privatpersonen Stühle gespendet. Die Mitglieder des Arbeitskreises »Engagierte Stadt Wetzlar« haben diese dann in Handarbeit bemalt und verziert. Finanziert wurde das Projekt unter anderem mit Fördermitteln des Bundesprogramms »Demokratie leben!«.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen