09. Mai 2021, 13:00 Uhr

Driedorf

Neun Orte, aber eine Gemeinde

Die Gemeinde Driedorf hat das Konzept zum Dorfentwicklungsverfahren eingereicht. Damit wurde der nächste Meilenstein erreicht, trotz teils schwieriger Bedingungen.
09. Mai 2021, 13:00 Uhr
Bürgermeister Carsten Braun kam mit dem Fahrrad aus Driedorf, um dem Ersten Kreisbeigeordneten Roland Esch das Konzept zu überreichen. Unterstützt wurde Braun von (v.l.) Andreas Richter und Henriette Klinkhart (beide KuBuS Planung und HKlinkhart) sowie von Dr. Florian Warurg und Eva Susanne Götz (beide Abteilung für den ländlichen Raum). Foto: Landkreis

Bereits 2018 hatte die Gemeinde den Entschluss gefasst, am hessischen Dorfentwicklungsverfahren teilzunehmen. Die Bewerbung 2019 wurde dann mit Unterstützung der Abteilung für den ländlichen Raum Gießen und Lahn-Dill als zuständiger Fach- und Förderbehörde vorbereitet.

Meilenstein: Anerkennung

Im Sommer 2019 hat das hessische Umweltministerium die Gemeinde Driedorf als neuen Förderschwerpunkt anerkannt - als einen von sieben in Hessen. Mit tatkräftigem Einsatz durch die Gemeinde und deren Einwohnerinnen und Einwohner startete der Dauerlauf zum nächsten Meilenstein.

»Von Anfang an hieß unser Motto: Wir gehen es sportlich an!«, unterstrich Bürgermeister Carsten Braun. Er brachte mit dem Fahrrad das fertige Konzept aus Driedorf zum Landratsamt.

In Empfang nahm es dort der Erste Kreisbeigeordnete Roland Esch, der Braun zum erfolgreichen Abschluss gratulierte und sich ausdrücklich bei Eva Susanne Götz und Dr. Florian Warburg von der Abteilung für den ländlichen Raum für die gelungene Arbeit unter erschwerten Bedingungen bedankte.

Meilenstein: Konzept

2020 stand dann die Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts mit der Bürogemeinschaft KuBuS Planung und HKlinkhart (Wetzlar) an. Aufgrund der Pandemie wurde dies zum Hürdenlauf. Doch mit kreativen, pragmatischen Lösungen und durch den Einsatz aller Beteiligten erreichte Driedorf Anfang 2021 den zweiten Meilenstein, das Konzept mit den Schwerpunkten Innenentwicklung, Wohnen und Arbeit; Daseinsvorsorge und Gemeinschaftsleben;Naherholung und Tourismus.

Was bis 2027 umgesetzt werden soll

• Verfahrensbegleitung für die Umsetzungsphase

• Baulücken- und Leerstandsmanagement

• Städtebauliche Beratung für private Antragsteller

• Unterstützung der Vernetzung von Start-ups und jungen Unternehmen

• Jugend-Workshop - Einbindung von Jugendlichen

• Aufwertung und Sanierung von Dorfgemeinschaftshäusern als Treffpunkte

• Schaffung von Treffpunkten im Freien (Dorf-, Mehrgenerationen- und Multifunktionsplätze)

• Arbeitsgruppe Tourismus verstetigen

• Erlebnispfade einrichten

Hintergrund

Ziel der hessischen Dorfentwicklung ist es, die Dörfer als attraktiven und lebendigen Lebensraum in allen Lebensbereichen zu gestalten sowie durch eine eigenständige Entwicklung die sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Potenziale vor Ort zu mobilisieren. Die räumliche Lage und strukturelle Ausgangssituation der Kommunen sind dabei zu berücksichtigen.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen