14. November 2020, 13:00 Uhr

Wetzlar

Leseprojekt bundesweit an der Spitze

Das Kooperationsprojekt »Wetzlar liest ... von Anfang an und überall« wurde mit dem deutschen Lesepreis 2020 geehrt und belegt den ersten Platz.
14. November 2020, 13:00 Uhr
Von links: Maren Bonacker, Christina Peters und Sylvia Beiser freuen sich über den ersten Preis. Foto: Stiftung Lesen/Christian Hill-Erzählfabrik

In der Kategorie »Herausragendes kommunales Engagement« erreichte Wetzlar hier die Spitzenposition. Diese besondere Auszeichnung nahmen Sylvia Beiser von der Stadtbibliothek, Maren Bonacker von der Phantastischen Bibliothek und Christina Peters vom Jugendamt im Rathaus entgegen.

Erfolgreiche Vernetzung

Mit dem Preis würdigen die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung den großen Einsatz der drei Institutionen, die nicht nur untereinander eng vernetzt sind, sondern sich in Kooperation mit vielen weiteren Einrichtungen um eine breitgefächerte Leseförderung von Menschen jeden Alters einsetzen. Der deutsche Lesepreis ist insgesamt mit 25.000 Euro dotiert und geht an 16 Personen und Einrichtungen, die sich in unterschiedlichen Kategorien besonders um die Leseförderung verdient machen.

Neben »Wetzlar liest ...« wurde mit der Kita Meißnerweg in Darmstadt eine zweite hessische Einrichtung ausgezeichnet - in der Kategorie »Herausragende Sprach- und Leseförderung in Kitas«.

Der Sonderpreis der Commerzbank-Stiftung für prominentes Engagement geht in diesem Jahr an die Schauspielerin und Komödiantin Annette Frier, die sich sehr vielfältig über die verschiedenen Medien für die Bedeutung des Lesens und Vorlesens einsetzt und darüber hinaus auch tatkräftig Spendengelder für Leseförderungsprojekte sammelt.

Bedeutung des Lesens

»Lesen ist heute wichtiger denn je,« betont Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. »Wer gut lesen kann, ist in der Lage sich gezielt zu informieren, Zusammenhänge zu erkennen und die richtigen Lebens- und Bildungsentscheidungen zu treffen.« Frühes Vorlesen fördere die spätere Lesekompetenz der Kinder, die Begeisterung für Geschichten sei ein wichtiges Standbein, um effektiv für das Lesen zu werben. Alle drei Kooperationspartnerinnen setzen sich individuell in ihrer Institution für ihre gemeinsame Sache ein, arbeiten aber auch im Team an größeren Gemeinschaftsprojekten.

Abgestimmte Angebote

Mit gemeinsamen Jahresthemen werden außerdem verschiedene zusätzliche Angebote zur Leseförderung aufeinander abgestimmt. Nach »Märchen« (2019) und »Zukunft« (2020) ist das gemeinsame Motto des kommenden Jahres »Wetzlar liest ... Klassik!« Mit einer Aktionswoche Ende Januar soll das Thema »Klassische Literatur« eingeleitet werden.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen