10. März 2021, 13:00 Uhr

Wetzlar

Die Stadt setzt auf Servicenummer 115

Die Stadt Wetzlar ist dem 115-Verbund beigetreten und hat ein 115-Servicecenter in der Verwaltung eröffnet.
10. März 2021, 13:00 Uhr
Servicecenter-Leiterin Anja Henrich, Ordnungsamtsleiter Boris Falkenberg, die 115-Mitarbeiter Dominik Schumann, Arthur Baturinez, Hannah Schmitz, Nicole Gossing, Sybille Wegmann und Oberbürgermeister Manfred Wagner (v.l.) im Rathaus-Foyer. Foto: Stadt Wetzlar

Die Behördennummer 115 ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die erste Anlaufstelle für Fragen aller Art. Egal, ob es um eine Gewerbeanmeldung, Wohngeld, die Hundesteuer oder den Personalausweis geht.

Anrufen zum Ortstarif

Alle 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtbüros kümmern sich um die Anliegen der Bürger. Ziel der Einführung ist nicht nur eine Optimierung der Verwaltungsabläufe, sondern auch, die Anliegen und Fragestellungen der Bürger und Bürgerinnen schneller zu klären. Mit der Teilnahme an der 115 gilt auch in Wetzlar das einheitliche 115-Serviceversprechen: Der Anrufer erreicht die 115 zum Ortstarif. Sie ist in vielen Flatrates enthalten und jedes Anliegen wird schon beim ersten Kontakt erledigt.

»Es freut mich, dass wir mit diesem neuen Angebot nun den Bürgerservice für die Wetzlarer Bürgerinnen und Bürger noch weiter ausbauen können. Mit 50 Stunden telefonischer Erreichbarkeit haben wir ein Angebot, das seinesgleichen sucht.« sagte Oberbürgermeister Manfred Wagner am Rande der virtuellen Auftaktveranstaltung, die den Startschuss für die neue 115-Behördennummer gab.

Noch bessere Bearbeitung

»Das Stadtbüro Wetzlar steht seit vielen Jahren für guten Service gegenüber Wetzlarer Bürgerinnen und Bürger. Ich freue mich, dass wir dieses Angebot nun auch telefonisch weiter ausbauen können, um so in Zeiten der Digitalisierung weiterhin nah am Menschen zu sein«, sagte die stellvertretende Büroleiterin des Stadtbüros und künftige Leiterin des 115-Servicecenters Anja Henrich.

Das Land unterstützt die Einrichtung der 115 in Wetzlar durch die Mitfinanzierung der technischen Infrastruktur im bundesweiten 115-Verbund und die Bereitstellung der Verwaltungsinformationen im hessischen Verwaltungsportal, welche die Grundlage für die Auskunft darstellen.

Mittelhessische Premiere

»Mehr als 50 Prozent der Hessen können bereits über die 115 eine qualifizierte Auskunft zu Verwaltungsleistungen erhalten, egal von welcher Behörde sie angeboten werden. Und es werden immer mehr«, sagte Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt.

»Durch das Engagement der Stadt Wetzlar bekommt die 115 nun auch in Mittelhessen eine erste feste Station und es gibt schon Kontakte zu den weiteren Kommunen im Lahn-Dill-Kreis sowie im Kreis Limburg-Weilburg, um die Servicenummer auch dort anzubieten. Das freut mich, denn nicht nur in Zeiten einer Pandemie ist es wichtig, Behördenleistungen auch von zu Hause aus nutzen zu können.«

Mehr als 550 Kommunen, 14 Bundesländer und die gesamte Bundesverwaltung haben sich dem föderalen Vorhaben bereits angeschlossen. Alle 115-Teilnehmenden stellen Informationen zu den häufigsten Verwaltungsleistungen in der 115-Wissensdatenbank zur Verfügung und können diese nutzen. Die Informationen der 115-Wissensdatenbank sind qualitätsgesichert und werden fortlaufend aktualisiert.

Die Behördennummer 115 ist in der Regel zum Festnetztarif und damit kostenlos über Flatrates erreichbar. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Preise den Festnetztarifen angepasst. Als besonderer Service gehört zum 115-Angebot ein Gebärdentelefon. Damit können auch Gehörlose und hörbehinderte Menschen von diesem Service profitieren. Weitere Informationen gibt es auf www.115.de.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen