08. Juni 2018, 15:00 Uhr

Haiger

Zahlen wir bald in Bitcoin statt mit Bargeld?

Die Funktion des Geldes – vom Naturalgeld bis zum Bitcoin – damit befassten sich Schüler der Klassen 9 und 10 im Wahlpflichtunterricht Wirtschaft an der JTS.
08. Juni 2018, 15:00 Uhr
Neben einem tollen Workshop über verschiedene Aspekte des Geldes konnten sich die Schüler im Museum der Deutschen Bundesbank auch kurz wie Goldfinger in Fort Knox fühlen. Foto: privat

Unter der Leitung von Larissa Quiring und Stefan Müller fand der Wahlunterricht an der Johann-Textor-Schule. Welche Voraussetzungen Geld erfüllen muss, um als solches anerkannt zu werden, wieso wir eigentlich Geld benötigen, welche Funktionen Geld in einer Gesellschaft übernimmt, und warum es sich beim Bitcoin laut Bundesbank nicht um Geld im eigentlichen Sinne handelt, erfuhren die Schüler bei einem Besuch der Deutschen Bundesbank in Frankfurt.

Dort nahm die Gruppe an einem knapp dreistündigen, speziell für die Schüler der JTS gestalteten, Workshop mit dem Titel »Mein Geld und ich« teil. Martin Jedrzejowski, Mitglied des Stabs der Präsidentin der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank und verantwortlich für den Bereich der Ökonomischen Bildung, zeigte den Schülern zunächst die Geschichte des Geldes vom Naturalgeld wie Salz oder Vieh über das Münz- und Papiergeld bis hin zum Buchgeld.

Bitcoin keine Währung

Um diese Funktionen auszufüllen, muss es gut teilbar, allgemein akzeptiert und wertbeständig sein. An Letzterem scheitert derzeit die Kryptowährung Bitcoin, da diese aufgrund der hohen Preisvolatilität die Wertaufbewahrungsfunktion faktisch nicht erfüllen kann. Darüber hinaus sprechen viele Notenbanken dem Bitcoin den Status einer Währung ab, da dieser weder von einer Zentralbank herausgegeben wird, noch von einem Staat als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt wird.

Außerdem erfuhren die Schüler Einsatzmöglichkeiten für ihr erstes Girokonto und erarbeiteten s unterschiedliche Möglichkeiten zum Zahlungsverkehr, wie Girokarte, Kreditkarte, SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften, die immer mehr die Barzahlung ersetzen. Dass Bargeld in naher Zukunft in Deutschland nicht vollständig verschwinden wird, zeigt sich darin, dass immer noch etwa 80 Prozent aller Aktionen bar abgewickelt werden. Jedrzejowski versicherte, dass die Bundesbank es nicht anstrebe, das Bargeld abzuschaffen.

Kooperation mit den Kaufmännischen

Nach den sehr guten Erfahrungen im aktuellen Schuljahr sollen diese Kurse auch zum neuen Schuljahr wieder in Kooperation mit den Kaufmännischen Schulen angeboten werden.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.