02. Dezember 2019, 11:00 Uhr

Gießen

Viele Auszeichnungen bei JLU-Festakt

Die Vergabe der »JLU-Oscars« und die Festrede der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn standen am Freitag im Mittelpunkt des Akademischen Festakts der (JLU) in der Uni-Aula.
02. Dezember 2019, 11:00 Uhr
Der Präsident der JLU, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee (2.v.r.) konnte auch Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (r.) begrüßen. Foto: Karger

Dazu konnte Uni-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee rund 300 Gäste »zu diesem wichtigsten Tag im akademischer Jahreslauf an der JLU« begrüßen. »Wissenschaft in Zeiten gesellschaftlicher Spannung« - unter diesem Titel stand die Festansprache von Dorn, und dies wählte Mukherjee als Ausgangspunkt für seinen Rück- und Ausblick. »Zweifelsohne leben wir in Zeiten gesellschaftlicher Spannung, und es ist unsere Aufgabe an der JLU Gießen, unsere Rolle als größte landesfinanierte Bildungseinrichtung in der Region und als zweitgrößte Hochschule des Landes vollumfänglich wahrzunehmen.«

Die JLU könne auf »ein außerordentlich erfolgreiches Jahr« zurückblicken. Dabei verwies er auf höchste - auch internationale - Auszeichnungen für Mitglieder der JLU. Zudem wurden JLU-Mitglieder in hohe Ämter im Wissenschaftsmanagement und in Fachverbände gewählt.

110 Millionen Euro Forschungsmittel

In Zahlen ausgedrückt werbe die Uni jährlich 110 Millionen Euro an Forschungsfördermitteln und weiteren eigenen Einnahmen ein. Im Mittelpunkt des musikalisch von Mitgliedern des Universitätsorchesters Gießen musikalisch umrahmten Festakts stand die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen. Den mit 15.000 Euro dotierten Röntgenpreis erhielt die 39-jährige Physikerin Dr. Adriana Pálffy-Buß vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg in Anerkennung ihrer herausragenden Beiträge auf dem Gebiet der Kernphysik. »Meine Forschungsarbeit ist eng mit den Röntgenstrahlen verbunden«, stellte die Preisträgerin ihre Arbeit vor.

5 Preis für Dr. Benjamin de Haas

Mit dem mit 5.000 Euro dotierten Preis der JLU wurde Dr. Benjamin de Haas von der Abteilung für Allgemeine Psychologie der Justus-Liebig-Uni in Anerkennung seiner herausragenden Forschungsarbeit sowie seines sonstigen wissenschaftlichen Wirkens ausgezeichnet.

Dr. Katrin Richter erhielt in der Sektion Humanmedizin den mit 3.000 Euro dotierten Dr. Herbert-Stolzenburg-Preis. Für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten der Archäologie wurde Henning Huchthausen mit dem mit 4.000 Euro dotierten Dr.-Dieter-und-SigrunNeukirch-Preis für seine Masterarbeit »Mobilität von Studienanfängern - Veränderungen des Einzugsgebietes der Justus-Liebig-Universität Gießen zwischen 1997 und 2016« ausgezeichnet.

In der Sektion Archäologie erhielt Dr. Claudia Schmieder den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ihre Dissertation.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.