23. April 2020, 15:00 Uhr

Herborn

Tierpark sucht Unterstützung für laufende Kosten

Auch der Tierpark musste aufgrund der Corona-Pandemie schließen. Sehr hart trifft die Einrichtung nicht nur die Dauer, sondern auch der Zeitpunkt.
23. April 2020, 15:00 Uhr
Die Mitarbeiter arbeiten fleißig daran, den Park für Mensch und Tier noch schöner zu machen. Hier wird gerade neuer Mutterboden für den Flamingobrutplatz eingebracht. Foto: Tierpark

Nach dem langen Winter sind die Einnahmen im Frühjahr umso wichtiger. Vor allem rund um Ostern konnten normalerweise finanzielle Reserven wieder aufgefüllt werden. Da die Tiere weiterhin versorgt werden müssen, laufen die Personal- und Futterkosten weiter, nur dass keine dringend benötigten Einnahmen in die ohnehin immer knappen Kassen gespült werden.

Jahrestickets oder Patenschaften?

»Zum Glück haben wir schon einige Spenden und Anfragen, wie man uns in dieser Zeit unterstützen kann, es wäre aber unglaublich wichtig, dass sich weitere Unterstützer in dieser schwierigen Phase finden. Vielleicht kann sich der ein oder andere vorstellen, jetzt schon Jahreskarten zu kaufen, die wir dann per Post zusenden oder eine Patenschaft für eines unserer Tiere abzuschließen oder zu verschenken«, erklärt Britta Löbig, Leiterin des Tierparks.

Alle Informationen zu den Tierpatenschaften, sind unter www.tierpark-herborn.de zu finden. Ob Jahreskarte, Tierpatenschaft oder einfach eine Spende: die Mitarbeiter sind täglich unter info@tierpark- herborn.de oder 02772 42522 erreichbar.

»Wir wissen, dass diese Krise im Moment für alle schwierig und für etliche Menschen auch existenzbedrohend ist. Dass die Leute trotzdem bereit sind, sich solidarisch zu zeigen und auch an die Tiere und den Tierpark denken, erfüllt uns mit großer Dankbarkeit«, berichtet Löbig.

Der Herborner Tierpark ist mit dieser Problematik nicht allein: In Deutschland gibt es mehr als 300 zoologische Einrichtungen, die sich in den drei tiergärtnerischen Verbänden der Deutschen Tierpark-Gesellschaft, dem Verband der zoologischen Gärten und dem Deutschen Wildgehegeverband organisiert haben.

Auch Tierparks können Regeln einhalten

Die Einrichtungen hoffen, dass sie bald wieder öffnen können. Nur so können viele der Arbeitsplätze erhalten werden. In einem ersten Schritt ist eine Öffnung für die meisten Parks auch unter Auflagen möglich. Besucherzahlen können begrenzt, Abstandsregeln kontrolliert und bestimmte Areale gesperrt bleiben, in diesem Fall ist ein Tierparkbesuch nichts anderes als ein besonderer Spaziergang an der frischen Luft.

Wichtig ist es, dass alle tiergärtnerischen Einrichtungen bis zur Wiedereröffnung überleben können. Gespannt schauen die Betreiber der Tierparks, Zoos und Wildparks nach Berlin und in ihre Landeshauptstädte, um die passenden Hilfsprogramme in Anspruch zu nehmen. Ein Programm für Tierparks gibt es bisher noch nicht.

Unklarheit über mögliche Öffnung

Nach ersten Meldungen zur neuen Lockerung der Regeln sickerte zunächst durch, dass eventuell auch Zoos und Tierparks wieder öffnen dürfen. Dies ist laut der Landesregierung aktuell nicht der Fall und soll noch auf Länderebene entschieden werden.

Sollte es zu einer Öffnung kommen, über die sich auch das Team des Tierparks freuen würde, wird dies auf www.tierpark-herborn.de bekannt gegeben.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.