15. November 2019, 11:00 Uhr

Weilmünster

Schulklassen setzen 2.000 junge Lachse aus

Der Lachs soll wieder heimisch werden. Mit zwei Schulklassen der Weiltalschule und der Windhofschule setzte Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich 2.000 Jungfische aus.
15. November 2019, 11:00 Uhr
Gewässerwart Winfried Klein (r.) vom Fischerei-Sportverein Oberlahn zeigt Dr. Christoph Ullrich eine Handvoll der 2.000 Lachse, die wenig später in die Freiheit entlassen werden. Foto: Regierungspräsidium

Er ist der Fisch des Jahres 2019 - der Lachs. Lange war er heimisch in der Lahn. Aber Wehre und Wasserkraftwerke versperrten ihm dann allzu oft den Weg. Das hat sich mit zunehmender Renaturierung von Bächen und Flüssen aber gebessert.

»Wir wollen mit gezielten Maßnahmen den Lachs-Bestand in der Lahn und ihren Zuflüssen erhöhen«, sagt Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich am Rande der Aktion, an der neben den Schulklassen rund um die beiden Klassenlehrer Antje Barth (Weiltalschule) und Sven Dombach (Windhofschule) auch Winfried Klein und Matthias Zenkert vom Fischerei-Sportverein Oberlahn sowie Dr. Jörg Schneider vom Projekt »Lachs 2020« teilnehmen. »Diese und weitere Projekte beschäftigen sich vor allem damit, das gute ökologische Potenzial des Gewässersystems Lahn wiederherzustellen.«

Hohe Wasserqualität erforderlich

»Der Lachs ist ein prominenter Stellvertreter für alle Fischarten, die auf die Durchgängigkeit der Flüsse und eine gute Wasserqualität angewiesen sind«, erklärt Fischereibiologe Dr. Jörg Schneider. Der Lachs sei ein sehr anspruchsvoller Fisch. Gerhard Schulze-Velmede vom zuständigen Dezernat des Regierungspräsidiums ergänzt, dass die Zahlen der Lachs-Rückkehrer in den letzten Jahren leider zurückgegangen seien.

»Die Ursachen hierzu sind vielfältig. Die heißen und trockenen Sommer setzen auch den Fischen zu.« Der Rhein und seine Zuflüsse habe oft nur sehr niedrige Wasserstände. Das Lachsprojekt läuft schon seit vielen Jahren und wird von den Anrainer-Staaten des Rheins mit sehr viel Engagement betrieben. »Auch das Bundesland Hessen beteiligt sich an dem Wiederansiedlungsprogramm des Lachses im Rheinsystem.«

Patenschaften übernommen

Um mehr auf die Situation des Lachses als Leitfischart für das gesamte Rheinsystem aufmerksam zu machen, wurden Schulen eingeladen, Patenschaften für die Lachse zu übernehmen. Im Rahmen des Projekts haben die Schülerinnen und Schüler die Lachsaufzuchtstation, die von der IG Lahn betrieben wird, besucht und sich inhaltlich mit der Biologie des Fisches beschäftigt.

Dr. Ullrich ist sich sicher: »Es ist wichtig, gerade in jungen Jahren das Bewusstsein für unsere Umwelt zu schaffen. Später werden sich die Schülerinnen und Schüler beim Anblick der Weil, der Lahn oder des Rheins immer daran erinnern, wie wichtig die Artenvielfalt in unserer Natur ist.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.