Haiger

Schramm sieht Hessentag als riesige Chance

Als »phänomenalen und ergreifenden Moment« bezeichnet Bürgermeister Mario Schramm die Bekanntgabe: »Der Hessentag 2022 findet in Haiger statt.«
16. April 2018, 11:00 Uhr
Ministerpräsident Volker Bouffier scheint hier Bürgermeister Mario Schramm sowie Stadtverordnetenvorsteher Bernd Seipel gerade den Weg zum Hessentag zu weisen. Foto: Stadt Haiger

Ministerpräsident Volker Bouffier und Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei, hatten die Neuigkeit am 20. März verkündetet. Für alle Mitstreiter aus Magistrat, Verwaltung, Parlament, überregionaler Politik, aber auch heimischer Wirtschaft, war nun ein wichtiges Etappenziel erreicht. »Aber eigentlich geht die Arbeit jetzt erst los«, blickt Bürgermeister Mario Schramm realistisch nach vorne.

Bundesbahn gab Hinweis

»Die erste Idee für einen Hessentag gab es im August 2015. Da war ein Vertreter des Bundesbahn-Vertriebsmanagements zu Gast. Ich hatte ihn gefragt, wann und wie wir einen Umbau und eine Sanierung des Haigerer Bahnhofs erreichen können. Er erklärte, das nächste Förderprogramm werde wohl 2022 aufgelegt. Dann sagte er aber: ›Wenn es schneller gehen soll, machen Sie es doch wie Wetzlar oder Herborn – veranstalten Sie einfach einen Hessentag!‹«, berichtet Mario Schramm.

Sofort fing es in Schramm an zu arbeiten: »Ich habe meine Frau, einige gute Freunde und Politiker eingeweiht – alle waren sofort begeistert und das Projekt nahm seinen Lauf.«

Auch der Magistrat war gleich begeistert sowie auch die Stadtverordnetenversammlung. »Das Parlament gab den klaren Auftrag, das Thema weiter zu verfolgen – das war ein besonderer Moment.«

Dritte Hessentagsstadt im Lahn-Dill-Kreis

»Für mich als ›an Dienstjahren noch junger Bürgermeister‹ war es ein phänomenaler und ergreifender Moment, die Urkunde in Wiesbaden vor ein paar Wochen überreicht zu bekommen. So kurz nach Herborn einen Hessentag wieder im Kreis – was für eine Chance für Haiger und die Region!«

Was sind die nächsten Schritte?

Der »Hessentag der Zukunft« hat ein neues Konzept: 6,5 Millionen Euro steuert das Land Hessen zu Infrastrukturprojekten dazu. Schramm möchte dies etwa für die Sanierung der Stadthalle, ein Freizeitgelände am Haigerbach und weitere Projekte nutzen. Auch die Stadtteile sollen ganz bewusst mit einbezogen werden, um in Sachen Infrastruktur oder Lebensqualität einen Schritt weiter zu kommen. Weitere zwei Millionen Euro gibt es vom Land, um mögliche Verluste des Festes auszugleichen.

»Eigentlich geht es wieder neu los. Als erstes gilt es die umliegenden Kommunen und Kreisen zu fragen, ob sie im Frühjahr 2022 Großveranstaltungen planen – darunter auch die Nachbarn in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Glücklicherweise sind bisher keine Veranstaltungen bekannt. Hoffen wir, dass es dabei bleibt«, sagt Schramm.

Allgemeines und Neuigkeiten zum Hessentag werden im Mitteilungsblatt »Haiger heute« veröffentlicht, um so früh und so detailliert wie möglich zu informieren. Zudem soll ein Internetportal entwickelt werden, über das Ideen und Vorschläge zum Hessentag abgegeben werden können. Hier können sich auch Unterstützer und Helfer anmelden. Bürgerinformationsveranstaltungen sowie Info-Gespräche mit Zielgruppen wie etwa den Haigerer Unternehmern und Vereinen sind ebenfalls geplant.

»Fachliche Unterstützung gefragt«

Der Bürgermeister ist sich sicher, dass es nicht leicht werde, das Megaereignis zu stemmen: »Obwohl wir gut aufgestellt sind und motivierte Leute an Bord haben. Das Team der Hessentagsbeauftragten ist mitten in der Arbeit, unter anderem, wer sich aus dem Rathaus und den Stadtwerken um welche Aufgaben kümmern kann. Aber wir brauchen fachliche Unterstützung und sind in Gesprächen mit anderen Hessentags-Ausrichtern. Auch müssen wir jetzt schauen, welche Leistungen zugekauft werden müssen«, erklärt Mario Schramm.

Ein Hessentags-Logo sowie die Rekrutierung vieler Freiwilliger, die mithelfen, die »Mammut-Aufgabe« zu stemmen, seien sehr wichtig – das habe Herborn bewiesen. »Schon im September, als wir die Bewerbung offiziell übergeben haben, haben sich zahlreiche Bürger in die Helferlisten eingetragen«, freut sich Schramm.

Haiger authentisch zeigen

Eine der wesentlichen Aufgaben wird es sein, das »Hessentags-Feuer« in den kommenden vier Jahren am Brennen zu halten. Daher bittet der Bürgermeister um Verständnis, dass es noch nicht das finale Konzept in der Schublade gebe. »Wichtig ist, dass wir Haiger so darstellen, wie die Stadt ist, keinen Etikettenschwindel betreiben und den Leuten unsere Stadt als etwas zu verkaufen versuchen, was Haiger nicht ist. Typisch ist die interessante Mischung aus Historie – wie die Hauberge, die Kirchen oder diverse Denkmäler – und moderner Wirtschaft. Wir haben hier Wirtschaftsunternehmen, die in der ›Champions League‹ spielen«, erklärt Schramm.

Zum Abschluss gibt Bürgermeister Schramm noch mit auf den Weg: »Unser Hessentag ist ein fließender Prozess, da kann sicher noch das eine oder andere dazu kommen. Ich freue mich auf eine spannende Zeit. 1.000 Puzzleteile können nur zusammen das Bild für einen perfekten Hessentag in Haiger bilden. In diesem Sinne: Packen wir es an!«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.