03. Februar 2019, 11:00 Uhr

Gießen

Otto plant Logistikstandort in Gießen

Onlinehändler Otto will sein Logistiknetzwerk ausbauen. Das Hamburger Unternehmen plant einen weiteren Standort für Paketlogistik – Schwerpunkte: Mode und Lifestyle.
03. Februar 2019, 11:00 Uhr
Der Online-Händler Otto, hier die Unternehmenszentrale in Hamburg, wird bald auch in der Universitätsstadt präsent sein. Foto: Otto

Ein rund 90.000 Quadratmeter großer Neubau soll ab 2020 auf einem Teil des Geländes »Am Alten Flughafen« errichtet werden. Dieses wurde bis 2018 vom Zivilgüter-Vertriebszentrum der AAFES (Army+Airforce Exchange Services) der US Army genutzt und gehört aktuell der auf die Entwicklung von Konversionsflächen spezialisierten Revikon GmbH. Nach der Fertigstellung sollen im hochmodernen Logistikzentrum Gießen bis zu 1.300 Mitarbeiter Beschäftigung finden.

Hunderte neuer Arbeitsplätze

»Otto wächst und entwickelt sich zur Plattform, die immer mehr neue Marken und Partner auf otto.de anbindet. Entsprechend bauen wir jetzt unsere logistische Kapazität konzentriert aus. Dafür planen wir am Standort Gießen über 300 Millionen Euro in ein Distributionszentrum zu investieren und hier Hunderte neuer Arbeitsplätze zu schaffen«, erklärt Katy Roewer, die als Bereichsvorstand Service die Logistik bei Otto verantwortet.

Bisher betreibt das Unternehmen in Haldensleben, Löhne, Ohrdruf sowie ab 2020 auch in Ansbach Standorte, in denen Warensendungen zusammengestellt werden.

In der Mitte Deutschlands gelegen, ist Gießen aus geografischer Sicht ein idealer Logistikstandort, um online bestellte Waren binnen 24 Stunden beim Kunden zuzustellen.

Bundesweite Next-Day-Zustellung

Dies gelingt auch durch die gute Verkehrsanbindung, beispielsweise die nahe gelegenen Autobahnen A5, A480 und A485. Über diese sollen ab 2022 Lkw täglich Paketsendungen direkt zu den regionalen Verteilzentren in ganz Deutschland transportieren.

Um zukunftsorientiert planen zu können, will Otto rund 340.000 Quadratmeter Grundstücksfläche von der Revikon GmbH, erwerben. »Wir stehen mit Otto in intensiven Gesprächen und hoffen, den Vertrag in den nächsten Wochen zum Abschluss zu bringen«, sagt Revikon-Geschäftsführer Daniel Beitlich.

Revikon hatte das Gelände von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gekauft, nachdem die U.S. Army 2017 ihr dort jahrelang betriebenes Zivilgüter-Vertriebszentrum geschlossen hatte.

Bis 2022 soll hier nun das Logistikzentrum für Paketsendungen von Otto entstehen. Zudem bietet das weitläufige Gelände Raum für eine weitere Ausbaustufe der Logistikimmobilie um zusätzlich bis zu 70.000 Quadratmeter.

Auch Neidel über Entwicklung erfreut

Erfreut über diese Entwicklung zeigt sich auch Gießens Bürgermeister und Planungsdezernent Peter Neidel: »Nach enger und intensiver Abstimmung mit dem Investor können wir nun einen dritten und letzten Teilbebauungsplan für das AAFES-Gelände auf den Weg bringen. Wir freuen uns, dass die Vermarktung so schnell erfolgen konnte und mit dem Logistikzentrum eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze in Gießen entstehen werden. Die Dimension dieser Ansiedlung ist für die Universitätsstadt Gießen von überragender Bedeutung.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.