05. Oktober 2020, 15:00 Uhr

Gießen

Oberhessisches Museum stellt Programm vor

Nun geht es wieder los: Das Oberhessische Museum in Gießen präsentiert sein Programm für die kommenden sechs Monate.
05. Oktober 2020, 15:00 Uhr
Von links: Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Museumsleiterin Dr. Katharina Weick-Joch stellen mit den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Linn Mertgen und Dr. Julia Schopferer das neue Programmheft vor. Foto: Clasen/Stadt Gießen

Eine Besonderheit im Programm sind verschiedene Kooperationen, wie zum Beispiel mit dem Stadttheater, wodurch neue Veranstaltungsformate im Oberhessischen Museum angeboten werden können.

Workshops, Führungen und mehr

Für Kinder und Jugendliche bietet das Oberhessische Museum zwei neue Vermittlungsangebote an: den Museumsführerschein und die Ferienworkshops.

Der Museumsführerschein richtet sich an interessierte Grundschulklassen, die sich im Rahmen des Kunst- oder Sachkundeunterrichts dem Museum widmen möchten. Nach einer Doppelstunde im Oberhessischen Museum können die kleinen Museumsbesucher zu richtigen Museumsexperten werden, wenn sie den Museumsführerschein erhalten haben. Dieser ermöglicht den Kindern, innerhalb von einem Jahr kostenfrei an einer spannenden Führung mit ihren Familien oder an einem kreativen Kinder-Workshop teilzunehmen. Wie auch der Museumsführerschein ist die Teilnahme an den Ferienworkshops kostenfrei.

Neu sind auch die gemeinsamen Führungen mit der Volkshochschule Gießen, die monatlich stattfinden und eine Erkundung von Kunst, Stadtgeschichte, Archäologie oder einen Blick hinter die Kulissen des Oberhessischen Museums ermöglichen.

Den Spuren der Stadtgeschichte wird auch bei einem Filmabend mit dem Gießener Stadtarchiv und dem »kleinen Filmbüro« des Oberhessischen Museums nachgegangen. An dem Abend wird ein Schmalfilm aus den 1950er-Jahren gezeigt, der die Situation am zentral gelegenen Kirchenplatz sowie am Kreuzplatz zeigt. Im Anschluss wird es einen Vortrag des Stadtarchivs geben.

Ab Dezember wird in der Gemäldegalerie im Alten Schloss das Theaterstück »Das Leben des H. erzählt von seinem Kunsthändler« in Kooperation mit dem Stadttheater Gießen aufgeführt.

»Feuer und Flamme für diese Stadt«

Auch im Rahmen der großen Sonderausstellung »Feuer und Flamme für diese Stadt. Das bewegte Gießen in den 80er-Jahren«, die von Ende Oktober bis zum 10. Januar 2021 im Alten Schloss zu sehen sein wird, konnte das Oberhessische Museum aufgrund der unterschiedlichen Kooperationspartner ein abwechslungsreiches Programm zusammenstellen. Mit Stadtrundgängen, Gesprächsabenden und Vorträgen werden die sozialen Bewegungen in Gießen seit den 1980er-Jahren beleuchtet und diskutiert. Dabei werden Themen, wie Frauenbewegung, Verkehr, Wohnungsnot, Stadtplanung, Atomkraft und Klima, in den Blick genommen, für die in den 80er-Jahren zahlreiche Menschen aktiv waren und heute noch aktiv sind.

Kleine Kabinettausstellung

Neben der großen Sonderausstellung wird auch die kleine Kabinettausstellung »Bild. Bühne. Film. Stationen Hein Heckroths« (von November bis 31. Januar 2021) präsentiert. Anlässlich des 50. Todesjahrs des Gießener Malers und Bühnenbildners Hein Heckroth werden ausgewählte Objekte sein umfangreiches Schaffen widerspiegeln. Zudem wird Dr. Marcus Kiefer, Vorsitzender der Hein-Heckroth-Gesellschaft Gießen, am 28. Januar 2021 einen Vortrag zu dem Leben und Werk Hein Heckroths halten.

Wilhelm Conrad Röntgen wird gewürdigt

Ein weiteres Jubiläum gewährt dem Oberhessischen Museum Anlass für eine Kabinettausstellung: das 125-jährige Jubiläum der Entdeckung der Röntgenstrahlen und der 175. Geburtstag Wilhelm Conrad Röntgens. Sie wird ab dem 11. Februar 2021 zu sehen sein. Spannende Einblicke in das naturwissenschaftliche Untersuchungsverfahren mittels Röntgenstrahlen wird die Diplom-Restauratorin Sabine Kuypers in ihrem Vortrag am 11. Februar zum Eröffnungstag der Kabinettausstellung geben.

Mehr Informationen zu Veranstaltungen und Ausstellungen sind über www.museum. giessen.de zugänglich, auf der das Programmheft als PDF-Datei abgerufen werden kann. Zudem liegt das Programmheft in verschiedenen Einrichtungen der Stadt aus.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist eine Anmeldung für alle Veranstaltungen erforderlich, die unter 0641 9609730, museum@giessen.de oder www.museum.giessen. de erfolgen kann.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.