06. Januar 2019, 11:00 Uhr

Gießen

Neujahrskonzert mit Friedensappell

»Freude, schöner Götterfunken«: Mit einem Aufruf zu Frieden, Toleranz und Demokratie startete das Stadttheater ins neue Jahr.
06. Januar 2019, 11:00 Uhr
Mädchen aus dem Jugendclub des Stadttheaters präsentierten eine kurze Collage mit zentralen Sätzen aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik. Foto: Katharina Friese

Unter der musikalischen Leitung des stellvertretenden Generalmusikdirektors Jan Hoffmann musizierte das Philharmonische Orchester Gießen Werke von Aaron Copland sowie Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie mit hochkarätigen Solisten, Chor und Extrachor des Stadttheaters sowie der Frankfurter Singakademie.

Traditionell ist das Programm des Neujahrskonzerts eine Überraschung für das Gießener Publikum, so auch in diesem Jahr. Mit Pauken und Trompeten und einer Hymne auf die Bürger startete das Blechbläser-Ensemble im Stadttheater mit der »Fanfare for the common man« des US-Komponisten Aaron Copland.

Es folgte dessen ebenfalls im Kriegsjahr 1942 komponiertes »Lincoln Portrait« mit dem Philharmonischen Orchester und Sprecher Roman Kurtz aus dem Schauspielensemble des Theaters. Darin zitiert Copland den 16. US-Präsidenten Abraham Lincoln mit den Worten: »Demokratie ist die Regierung des Volkes durch das Volk für das Volk.«

Beethovens 9. Europahymne

Roman Kurtz formulierte zuvor in seiner Begrüßungsansprache die programmatischen Grundgedanken des Konzerts und erinnerte dabei an den Aufbruch in die Demokratie vor 100 Jahren, diesem »politischen Experiment mit offenem Ausgang«, an »Licht und Schatten unserer Geschichte« und die anhaltende Notwendigkeit für Mitbestimmung sowie Mitverantwortung in den verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft. Mit Blick auf die im Mai 2019 anstehenden Europawahlen folgte mit Beethovens 9. Sinfonie jenes Werk, dessen Hauptthema des letzten Satzes 1985 zur Europahymne gewählt worden war.

Prächtiger Chor

Zu hören waren die Solisten Annika Gerhards (Sopran), Stefanie Schaefer (Mezzosopran), Michael Siemon (Tenor) und Simon Bailey (Bass). 95 Sänger und Sängerinnen sorgten für einen prächtigen Klangkörper: Chor und Extrachor des Stadttheaters wurden verstärkt durch die Frankfurter Singakademie.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.