29. Oktober 2020, 13:00 Uhr

Herborn

Freie Fahrt und freies Parken in der Littau

Nach 18 Monaten Bauzeit ist der Umbau der Littau fertig. Das Areal des ehemaligen Güterbahnhofs ist ansprechend gestaltet und gut beleuchtet.
29. Oktober 2020, 13:00 Uhr
Zehn neue E-Ladestellplätze auf dem Park-&-Ride-Parkplatz in der Littau ans Netz gegangen: Damit ist der umfangreiche Umbau des Areals abgeschlossen. Beteiligt an der Baumaßnahme waren (v.l.) die Stadtwerke Herborn mit Johannes Regling sowie Geschäftsführer Jürgen Bepperling, die Stadtverwaltung mit Bürgermeisterin Katja Gronau und Bauingenieur Boris Grabowski sowie der Abwasserverband Mittlere Dill mit Andreas Engel. Foto: Stadt Herborn

Durch den Umbau hat das innenstadtnahe Quartier eine enorme Aufwertung für Pendler erfahren. Die Abstellgleise und Brachflächen sind weg, an ihrer Stelle sind bereits seit März 2019 ein moderner Park-&-Ride-Parkplatz mit zehn Ladestellplätzen und eine neue Straße errichtet worden.

Gemeinsam mit dem Abwasserverband Mittlere Dill und den Stadtwerken hat die Stadt Herborn rund zwei Millionen Euro investiert, um das Gelände aufzuwerten. Im Rahmen der Verkehrsinfrastrukturförderung wurde der Bau des Pendlerparkplatzes mit 300.000 Euro durch Hessen Mobil gefördert.

Einladendes Bild von Herborn

Das Areal wurde neu geplant und komplett umgestaltet. Es eröffnet für Pendler und Bahnreisende nun ein einladendes Bild von Herborn.

Hier sind kostenfreie Stellplätze für 118 Fahrzeuge sowie fünf E-Ladesäulen mit zehn E-Ladestellplätzen entstanden. Die Abrechnung funktioniert simpel mit dem Smartphone.

Spätestens ab Sommer 2021 spenden 24 gepflanzte Feld-ahorn-Bäume Schatten. Vom Park-&-Ride-Parkplatz mit Anschluss an die behindertengerechte Personenunterführung sind es nur wenige Schritte bis zum Bahnhof und nur 500 Meter bis in die Innenstadt.

Auch für Radfahrer ist der Park-&-Ride-Parkplatz mit abschließbaren Bike-&Ride-Boxen ideal.

»Es freut mich, dass mit dem modernen Pendlerparkplatz hinter dem Bahnhof Herborn nun auch zehn neue E-Ladestellplätze entstanden sind. Damit haben wir in unserer Stadt fünf Standorte für Elektromobilität, die mit 100 Prozent CO2-neutralem Strom aus regenerativen Quellen von den Stadtwerken gespeist werden«, sagt Bürgermeisterin Katja Gronau.

Das sei ein weiterer Schritt hin zu einer zukunftsfähigen und klimabewussten Stadtentwicklung. »Dafür stehen auch die 25 Bike-&-Ride-Boxen in der Littau, hier können Radfahrer ihre Fahrräder und E-Bikes sicher abstellen und auch laden. In wenigen Schritten ist man am Bahngleis oder in der Innenstadt«, berichtet Gronau weiter.

25.000 Tonnen an Material bewegt

Für die Modernisierung der Littau wurden mehr als 25.000 Tonnen Material bewegt. Der Umbau wurde durch Tiefbauarbeiten am Regenwasserkanal, der Wasserversorgung und Stromleitungen vorbereitet. Außerdem wurden regelmäßig während der gesamten Bauphase durch Kampfmittelsondierungen und Altlastenerkundungen durchgeführt.

Um Niederschlagswasser in die Dill einleiten zu können, verlegte der Abwasserverband Mittlere Dill vier Meter unter den Bahngleisen einen neuen Kanal und erneuerte Teile eines Regenüberlaufbauwerks in der Kaiserstraße.

Es wurden unter der Erde 6,5 Kilometer Schutzrohre und Kabel für Strom und Telekommunikation verbaut, 1,4 Kilometer neue Kanalleitungen verlegt sowie zwei Kilometer Gas- und Wasserleitungen eingebaut.

Komplette Neugestaltung mit Radweg

Die im Verlauf etwas geänderte Straße »Littau«, zwischen der Straße »Alte Marburger Straße« in der Alsbach und der Bahnunterführung an der Hombergstraße, wurde durch einen Rad- und Gehweg ergänzt. Hierfür wurden 3,5 Kilometer Bordsteine, 4.500 Quadratmeter Pflastersteine und 7.500 Quadratmeter Asphalt verwendet.

Durch die Umgestaltung der Littau konnten die bestehenden Gewerbeflächen um 15.000 Quadratmeter erweitert werden.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen