14. Juli 2020, 13:00 Uhr

Wetzlar

»Domherr« Peter Hofacker im Amt

In einem feierlichen Gottesdienst im Dom wurde Pfarrer Peter Hofacker von Bezirksdekan Marin Weber (Biebertal) in sein Amt als leitender Priester eingeführt.
14. Juli 2020, 13:00 Uhr
Zur Eucharistiefeier versammelten sich die Seelsorger und Bezirksdekan Martin Weber (l.) um denVierungsaltar. Foto: Volkmar

Mit Peter Hofacker hat die katholische Pfarrgemeinde »Unsere liebe Frau Wetzlar« mit mehr als 9.000 Katholiken und vier Kirchorten nach dem plötzlichen Tod von Pfarrer Peter Kollas nun wieder einen Gemeindeleiter.

Martin Weber übereichte dem neuen Pfarrer die Symbole priesterlichen Wirkens. »Jetzt bist du auch »Domherr«, sagte er und händigte ihm den Schlüssel für die Domtür aus. »Ich bin gerne nach Wetzlar gekommen, auch Peter Kollas zuliebe, der mich vor rund einem Jahr gefragt hatte, ob ich mir vorstellen könnte, sein Nachfolger zu werden, denn er wolle im Juni 2020 in Rente gehen. Dann ist ja alles ganz anders gekommen«, sagte Hofacker.

Auch Sozialarbeiter sein

In seiner Predigt sprach der Bezirksdekan die Erwartungen an, die an einen Pfarrer gestellt werden: »Er muss Seelsorger, Gemeindeleiter, Finanzexperte und Sozialarbeiter sein, und mit seiner Gemeinde neue, zeitgemäße Wege gehen.« Dabei warf er die Frage auf, ob sich das alles lohne.

Kritische Fragen gestellt

»Immer mehr Gemeindemitglieder treten aus ihrer Kirche aus. Sie haben gewiss auch Gründe dafür«, mutmaßte der Bezirksdekan: Missbrauch, wenig Bewegung in der Ökumene und das Thema Frauen in der Kirche. »Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass unsere Kirchen nicht zu Museen, sondern zur Heimat für die Glaubenen und Suchenden werden, Und den Mut haben, neue Wege zu gehen, und Kirche in die Öffentlichkeit tragen.«

Dankbarer Gemeinderat

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Mechthild Komesker begrüßte Peter Hofacker »Wir sind froh und dankbar, dass wir nach dem plötzlichen Tod von Peter Kollas wieder einen neuen Gemeindeleiter haben«. Ihr besonderer Dank galt Pfarrverwalter Reinhold Kalteier aus Limburg, der der Gemeinde in der pfarrerlosen Zeit eine große Hilfe war. Obwohl schon in Rente, habe der 73-jährige mehrmals in der Woche den Weg von Limburg nach Wetzlar genommen, um die Gemeinde zu leiten und bei den Sonntagsgottesdiensten auszuhelfen«.

Freundliche Worte für seinen neuen Mitstreiter im gemeinsam genutzten Dom fand der evangelische Dompfarrer Björn Heymer.

Musikalisch gestaltet wurde die Feier von einer Schola, bestehend aus den Leitern der katholischen Pfarrchöre und Mitgliedern der Chöre am Dom, Constanze Gellissen (Flöte) und Domkantor Valentin Kunert.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.