02. Juli 2020, 13:00 Uhr

Biedenkopf

DRK-Beschäftigte nun auf den Ernstfall vorbereitet

Gewalttätige Patienten und Angehörige werden mittlerweile nicht nur in großen Kliniken zum Problem, sondern auch im Hinterland.
02. Juli 2020, 13:00 Uhr
Michael Ivanovic vom Budoclub Biedenkopf bringt den Teilnehmerinnen die verschiedenen Techniken bei. Foto: DRK-Kreisverband

Aus gegebenem Anlass wurde deshalb ein Selbstverteidigungskurs im DRK-Krankenhaus durchgeführt. »Wir haben unseren Mitarbeitern ein kostenloses Selbstverteidigungs- und Deeskalationstraining angeboten, um einerseits Gewalt bereits in ihrer Entstehung zu verhindern und andererseits auf Übergriffe im Arbeitsalltag angemessen zu reagieren. Aggressives Verhalten stellt unsere Mitarbeiter vor große Herausforderungen, wobei diese oft durch psychische Erkrankungen, Drogen oder Alkohol sowie Einfluss von Medikamenten ausgelöst werden«, berichtet A. Cornelia Bönnighausen.

Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

Im DRK-Krankenhaus in Biedenkopf fanden bereits vor der Corona-Pandemie zwei Kurse mit jeweils fünf fortlaufenden Terminen statt, an denen nicht nur das Krankenhauspersonal, sondern auch Mitarbeiter der Seniorenzentren, der sozialen und ideellen Arbeit und der Verwaltung teilnehmen konnten.

»Das Angebot wurde gut angenommen und man konnte von Termin zu Termin sehen, dass die Kollegen sich mehr zutrauten und eine andere Haltung einem aggressiven Gegenüber zu Tage brachten«, erklärt Bönnighausen.

Die Kursinhalte wurden von Michael Ivanovic, Präsident des Budoclubs in Biedenkopf, theoretisch und praktisch vermittelt.

Körpersprache wichtig

Im Basiseinführungskurs lehrte er das sogenannte Ampelsystem PDA: Prävention, Deeskalation und Aktion. Bei der Prävention geht es darum, die Situation richtig einzuschätzen und bedrohliche Situationen zu vermeiden. Bei der Deeskalation ist es wich-tig, dass man sich klar und deutlich artikuliert und mit seiner Körpersprache deutlich macht, dass man kein Opfer ist.

Wenn es wirklich zur Aktion kommen sollte, geht es darum, dass man Distanz wahrt und die richtigen Verteidigungstechniken dem Angriff entsprechend anwendet. »Wir hoffen, dass wir die erlernten Techniken nicht anwenden müssen, fühlen uns aber nach dem Kurs gut gewappnet«, sagt A. Cornelia Bönnighausen.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.