03. September 2020, 13:00 Uhr

Dillenburg

Corona-Konzerte bringen Abwechslung

Schunkeln, klatschen, tanzen auf den Balkonen - und vor allem eins: lachen. »Das macht richtig Spaß«, freute sich Bewohner Peter Schmidt ein ums andere Mal.
03. September 2020, 13:00 Uhr
Für glückliche Gesichter hat zum Beispiel das Team von »Bubble-Zauber« gesorgt. Foto: Lebenshilfe

Und zu lachen hatte die Lebenshilfe Dillenburg in dieser Zeit ausgesprochen wenig. Das Wohnheim in Niederscheld war im März erheblich von Covid-19 heimgesucht worden. Diese schwierige Situation nahmen zahlreiche Künstler aus der Region zum Anlass, ein Zeichen zu setzen.

Keßler und Becker machten den Anfang

Als die Alleinunterhalter Dirk Keßler und Andreas Becker Mitte April den Anfang gemacht und sich unentgeltlich bereit erklärt hatten, auf dem Innenhof des Wohnheims Niederscheld ein erstes »Balkon-Konzert« für die Bewohner und Mitarbeiter zu geben, ließ sich noch nicht absehen, dass sich daraus eine Veranstaltungsreihe entwickeln würde.

Ein Aufruf setzte alles in Bewegung

Ein Posting auf der Facebook-Seite der Lebenshilfe Dillenburg dazu erzielte jedoch eine enorme Reichweite, wurde innerhalb kurzer Zeit 500-mal geteilt und erreichte dabei mehr als 55.000 User. Was folgte, war eine unerwartet große Welle der Hilfsbereitschaft.

Zwei Monate lang haben in regelmäßigen Abständen unterschiedliche Künstler die besonderen Wohnformen der Lebenshilfe Dillenburg an vier Standorten besucht und für Spaß und Ablenkung gesorgt. Neben Keßler und Becker waren Uwe Keiner, Hansi Fries, »Ladykiller«, Jan Schrödel, die »Wäller Hofsänger«, die KlinikClowns Siegen, »2Rockyou«, André Schüler von »MIR ZWO«, Seifenblasenkünstler von »Bubble-Zauber«, Markus Würz, »Old’s Cool Project«, René Meinhardt, »Don’t Stop« und die Tänzer von »Line Dance Gladenbach« zu Besuch - einige von ihnen sogar mehrfach.

Belastende Situation

»An dieser Stelle von uns ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die in dieser Zeit auf diese kreative und schöne Art ihre Anteilnahme bewiesen haben«, sagt Lebenshilfe-Vorstand Dirk Botzon rückblickend.

»Ein großes Geschenk«

»Es waren für unsere Wohneinrichtungen besonders belastende Wochen. Die Quarantänesituation sowie die eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten haben einigen Bewohnern sehr zu schaffen gemacht. Die künstlerischen Einsätze waren daher ein großes Geschenk für die von uns betreuten Menschen und haben eine wichtige Abwechslung in ihren Alltag gebracht. Bedanken möchten wir uns auch ausdrücklich bei unseren Nachbarn für ihre positive Reaktion.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.