14. Mai 2021, 13:00 Uhr

Marburg

Wie Digitalisierung funktioniert

Für die Steinmühle ist es die wohl größte Auszeichnung, die sie je erhalten hat: Sie gehört jetzt zu den bundesweit 81 »Smart Schools« - von rund 40.000 Schulen in Deutschland.
14. Mai 2021, 13:00 Uhr
Freude über die Auszeichnung (von links): Schulleiter Bernd Holly, Schulgeschäftsführer Dirk Konnertz, Schulleiter Björn Gemmer, Fabian Küster und Till Burmann (beide IT-Abteilung) und Malte Klimczak (Digitalisierungsbeauftragter). Foto: Angela Heinemann

Die Bekanntgabe der Sieger übernahm auf der digitalen Bitkom-Bildungskonferenz die Digitalisierungsbeauftragte des Bundes, Dorothee Bär, die live aus dem Kanzleramt zugeschaltet war. Die Staatsministerin, auch Vorsitzende der Jury, verkündete die Namen der prämierten »Leuchtturm-Schulen, die zeigen, wie Digitalisierung geht. Diese Schulen setzen nicht nur digital fort, was analog schon gemacht wurde. Sondern sie erbringen zusätzliche Leistungen und machen noch viel, viel mehr.«

Bewerbungsprozedere

Viel mehr - das umschreibt auch treffend das Bewerbungsprozedere. Die Initiative ergriff Dirk Konnertz, Geschäftsführer des Schulträgervereins der Steinmühle, der schließlich die umfassenden Bewerbungsunterlagen gemeinsam mit Schulleiter Bernd Holly zusammenstellte. Hier ging es darum zu zeigen, dass Zukunftsvisionen für das Bildungssystem bereits in den Schulalltag eingezogen sind. Es ging um die Darstellung, wie digitale Kompetenzen vermittelt werden und um den Einsatz neuer Lernszenarien.

»Es war zu erläutern, wie Technik bei uns funktioniert und was sie leistet, aber auch, wie Lehrerkollegium und Lernende diese Herausforderungen stemmen - jeder auf seine Weise«, erläuterte Konnertz. »Neben all diesen Beschreibungen war auch glaubhaft zu machen, wie diese Vorgänge ablaufen, dass wir Fortbildung anbieten und uns ständig weiterentwickeln. Dabei kam uns deutlich zugute, dass wir gut aufgestellt sind was unsere Außendarstellung angeht und dass wir auf unserer Website, im Jahrbuch und in den Steinmühlen-Magazinen alles sehr gut dokumentieren.«

Dirk Konnertz sah vor allen Dingen deshalb gute Chancen für den Wettbewerb, da sich mit der selbstentwickelten App ein eigenes digitales Werkzeug erfolgreich im Schulalltag etabliert habe: »Ich bin fast täglich in Kontakt mit unserem Programmierer Aaron Stein, der die Stone-App auch ein Jahr nach seinem Abi an der Steinmühle zuverlässig weiterentwickelt. Er hat somit auch großen Anteil an der Auszeichnung«, betont der Geschäftsführer.

Einzige hessische Siegerschule

»Es macht einen sehr stolz«, freute sich Schulleiter Björn Gemmer über das Abschneiden der Steinmühle als einzige hessische Siegerschule unter allen Schulformen und als bundesweit einzige Schule unter dem Label der DIV (Die Internate Vereinigung). Schulleiterkollege Bernd Holly und Fabian Küster von der IT-Abteilung der Steinmühle erläuterten dann im Live-Plenum, wie Best Practice in der Steinmühle aussieht - besonders während der Pandemie, aber nicht nur. Erwähnt wurde die schuleigene Stone-App, aber auch die über alle Altersstufen hinweg engagierten Lehrkräfte.

Stolz ist die Steinmühle nicht nur seit Gewinn dieses Preises auf ihren Digitalisierungsbeauftragten Malte Klimczak. Ebenfalls immer abrufbereit ist Till Burmann in Sachen IT. Denn wenn die Technik klemmt, läuft nun mal nichts mit Online-Konferenzen, Lerntools & Co. »Dass wir digital bereits in der Zukunft angekommen sind und an keiner Stelle auf Lücke setzen, das hat die Fachjury offensichtlich erkannt«, resümieren die Akteure zufrieden über diesen hochqualifizierten Preis.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen