21. April 2021, 13:00 Uhr

Lich

Sensationsfund aus der Römerzeit

Der kulturhistorische Wanderweg um Muschenheim ist um eine Attraktion reicher. Entdeckungen aus der Besiedlung in der Römerzeit geben Aufschlüsse.
21. April 2021, 13:00 Uhr
Freuen sich über die Erweiterung des kulturhistorischen Wegs (v.l.): Karl-Georg Opper, Michael Gottwald, Dieter Hartmann-Harbusch, Norbert Weil, Michael Reinemer, Josef Benner. Foto: privat

Bei umfangreichen Grabungen des Landesamtes für Denkmalpflege (»hessenAchäologie«) in den Jahren 2014 bis 2018 wurden in der Gemarkung aufschlussreiche Funde gemacht und neue Erkenntnisse zur Besiedlung im Mittelalter in der Region gewonnen.

Gut erhaltenes Pferdeskelett

Ein unerwarteter Sensationsfund aus der Römerzeit war dabei ein gut erhaltenes Pferdeskelett. Informationen über die Funde wurden von den Archäologen Christoph Röder und Michael Gottwald auf zwei Schautafeln aufbereitet. Sie vermitteln nun den Besuchern einen anschaulichen Blick in das Leben der Menschen im Mittelalter in der Siedlung Villa Arnesburg.

»Damit können wir die Attraktivität des Rundwanderweges weiter steigern und den sanften Tourismus in der Region fördern«, betonte Stadtrat Dieter Hartmann-Harbusch beim Ortstermin.

Auch Josef Benner, der Ortsvorsteher und Vorsitzende des Dorfvereins, freut sich über die neuen Info-Tafeln: »Wir wissen um die vielen Besucher, die gerne zu uns kommen und die Kombination aus Bewegung in einer schönen Natur und dem umfangreichen Wissen, das man sich auf eine kurzweilige Art erschließen kann, sehr schätzen.«

Karl-Georg Opper, Vorsitzende des Naturschutzvereins, berichtete, dass der Wanderweg auch gerne von Familien genutzt werde: »Der kulturhistorische Wanderweg kann in vier Einzelrouten unterteilt werden. So kann sich jeder sein individuelles Programm zusammenstellen.«

Möglich wurde die Erweiterung durch die finanzielle Unterstützung der archäologischen Gesellschaft in Hessen, der Stadt Lich sowie des Dorfvereins Muschenheim 2018. Die Aufstellung vor Ort wurde von Mitgliedern des Dorfvereins und des Naturschutzvereins mit technischer Unterstützung des Bauhofs ermöglicht. Um zu der Ausgrabungsstelle der Wüstung Villa Arnesburg und den Schautafeln zu gelangen, folgt man in Muschenheim innerorts der Schulstraße, bis diese am Ortsrand in einen Feldweg übergeht.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen