04. Januar 2021, 13:00 Uhr

Marburg

Gebäudehülle ist dicht - Arbeiten am Dach laufen

Raumfüllende, deckenhohe Gerüste statt Wasserbecken: Im AquaMar sieht es nicht nach Schwimmhalle aus. Die Sanierungsarbeiten an der Decke laufen.
04. Januar 2021, 13:00 Uhr
Die Rutsche in Regenbogenfarben ist sorgfältig verpackt, bis hoffentlich irgendwann wieder Kinder fröhlich im Nichtschwimmerbecken planschen können. Bis dahin bestimmen raumfüllende Gerüste und Baustellengeräusche das Geschehen. Im AquaMar wird an der Sanierung der Deckenkonstruktion gearbeitet, damit das Schwimmbad 2021 wieder geöffnet werden kann. Foto: Nadja Schwarzwäller/Stadt Marburg

Das ist das momentan zeitintensivste Gewerk. Nach den Arbeiten an der Decke geht es mit den technischen Installationen weiter. »Die Bauarbeiten am AquaMar kommen gut voran. Ein großer Teil ist schon umgesetzt«, erklärt Bürgermeister und Baudezernent Wieland Stötzel.

Sperrungen seit September 2019

In den drei Schwimmhallen - Schwimmbecken, Lehrschwimmbecken und Sprungbecken - wurden fast raumfüllende Gerüste gestellt, damit die Arbeiten an der Decke gemacht werden können. Die sind notwendig, um die Risse in den Holzbindern in der Decke zu sanieren, die im September 2019 bei einer routinemäßigen Überprüfung festgestellt wurden. Diese Risse führen dazu, dass das Dach nicht mehr tragfähig ist - die drei betroffenen Becken sind seither aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Nach Untersuchungen zu den Ursachen der Risse, Beprobungen des Holzzustands und weiteren Überprüfungen durch Gutachter stand das Sanierungskonzept fest, das aktuell umgesetzt wird: Im September wurden die individuell geplanten Gerüste passgenau eingebaut. Die abgehängten Decken wurden bereits entfernt und sämtliche technischen Installationen und Beleuchtungen, die ausgetauscht werden müssen, wurden bereits ausgebaut.

Gebäudehülle war nicht richtig dicht

Ein Grund für die Risse in den Holzbindern war, dass die Gebäudehülle nicht dicht genug war. In den vergangenen Wochen haben die Fachleute daher an der Gebäudehülle gearbeitet. Und Tests haben bestätigt: Die Luftdichtheit ist deutlich verbessert worden. »Die nötigen Grenzwerte haben wir deutlich unterschritten. Angesichts der schwierigen und komplexen Ausgangslage bei diesem Sanierungsprojekt ist das wirklich ein guter Erfolg«, sagt Bürgermeister Stötzel.

An Bedingungen gewöhnen

Nach dem Abdichten musste dem Gebäude dann Zeit gelassen werden, sich zu akklimatisieren. Die Materialien mussten sich an die neuen klimatischen Bedingungen »gewöhnen«, ein gleichmäßiges Raumklima entstand. Das war nun die Grundlage für die eigentlichen Sanierungen an den gerissenen Holzbindern in der Deckenkonstruktion.

Diese Arbeiten laufen aktuell - es sind die diffizilsten und zeitintensivsten Arbeiten bei diesem Sanierungsprojekt. Sobald die Leimholzbinder saniert und wieder komplett tragfähig sind, geht es dann an die Elektroinstallationen. Neue Technik sorgt hier für mehr Energieeffizienz. Sobald diese eingebaut ist, folgen die abgehängten Decken. »Gerade die Arbeiten an den Leimholzbindern müssen sehr sorgfältig ausgeführt werden und sind sehr zeitintensiv«, so Bürgermeister Stötzel.

Früheste Öffnung im Frühjahr 2021

Viele Gewerke müssen ineinandergreifen und auch die Corona-Pandemie bringt immer wieder neue Situationen, an die sich die Fachfirmen bei den Arbeiten anpassen müssen. Ein genaues Öffnungsdatum kann die Stadt Marburg daher derzeit nicht festlegen. Aktuell rechnet die Stadt mit einer Wiedereröffnung im Frühjahr 2021 - falls die Pandemie dies zulässt. Investiert werden rund 1,42 Millionen Euro in die Sanierung der Holzbinder, die Abdichtung der Gebäude und die Erneuerung der Technik.

Weitere Arbeiten zeitgleich

Außerdem nutzt die Stadt Marburg die derzeitige Schließungszeit während Bauarbeiten und Corona-Pandemie für weitere Arbeiten: Aktuell wird der Eingangsbereich umgestaltet, beispielsweise mit neuen Türen. Und die Wärmebänke werden ausgetauscht. Dies und die Sanierung im Dachtragwerk unterstützt das Land Hessen mit 398.000 Euro aus dem SWIM-Programm.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen