10. Januar 2021, 13:00 Uhr

Marburg

Footballerin Pia Schwarz wartet auf »Kick-Off«

Von Marburg nach New York - so wäre der Karriereweg für die Footballerin Pia Schwarz verlaufen, wenn ihr Corona nicht einen Strich durch die Planung gemacht hätte.
10. Januar 2021, 13:00 Uhr
Pia Schwarz (r.) mit zwei Teamspielerinnen steht ihren mexikanischen Gegnerinnen vor einem Freundschaftsspiel gegenüber. Foto: Suevaldiviaphoto

Die 25-Jährige hatte bei der Stadt Marburg eine Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau gemacht und wurde dadurch auf die heimischen Footballer der Mercenaries aufmerksam. Sie war eine der Ersten der mittlerweile stark gewachsenen Damenmannschaft der Marburger und konnte sich im Training mit der zweiten Mannschaft als Widereceiver auch gegen die Konkurrenz der Herren behaupten. Kein Wunder, denn Pia Schwarz war schon immer sportlich sehr aktiv; neben Geräteturnen und Triathlon betreibt sie noch Krafttraining.

Aktuell in der Zweiten Liga aktiv

Aufgrund ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften und Sport zog sie nach Essen und ist vor Kurzem innerhalb der Damenbundesliga 2 von den Bochum Miners zu den Mühlheim Shamrocks gewechselt. An Marburg hat Schwarz nur gute Erinnerungen: »Ich bin den Marburg Mercenaries unglaublich dankbar, dass ich damals die Möglichkeit hatte, bei den Zweiten Herren zu trainieren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich wurde von Anfang an sehr herzlich von den anderen Spielern und den Trainern aufgenommen und habe sehr viel gelernt, wodurch ich jetzt auch überhaupt in der Lage bin, professionell Football zu spielen. In Marburg steckt viel Erfahrung und Wissen, das an mich weitergegeben wurde und das mir noch heute in Spielsituationen hilft. Und auch jetzt noch bin ich immer wieder herzlich im Training willkommen, wenn ich mal in Marburg zu Besuch bin.«

Internationale Erfahrung konnte Schwarz in Mexiko sammeln. Dort bestritt sie im Dezember 2019 mit den Europe Warriors ein Spiel gegen die mexikanische Nationalmannschaft.

Die Europe Warriors sind ein Verbund der besten Spielerinnen Europas, welche regelmäßig gegen andere Nationalteams antreten.

Schon in den USA unter Vertrag

Bei der Draft der WFLA (Womens Football League Association) wurde Pia Schwarz bereits von den New York Stars ausgewählt. Die WFLA ist die erste und einzige professionelle Damen-Football-Organisation.

Die Liga ist in eine Eastern und eine Western Conference mit 15 bzw. 16 Teams eingeteilt. Die bekannteste und bestbezahlte Spielerin der WFLA ist Santia Deck, welche bei den Los Angeles Fames einen Multi-Millionen-Vertrag erhalten hat. Ganz so viel wird Schwarz nicht verdienen, aber mit ihrem Profi-Vertrag geht der Traum der meisten Sportlerinnen und Sportler in Erfüllung, mit dem Sport, den man liebt, auch den Lebensunterhalt verdienen zu können.

Saisonstart verschoben

Aufgrund der unsicheren Corona-Situation wird (aktueller Stand) der Ligastart von 2021 voraussichtlich bis auf 2022 verschoben. Aber dann wird auch Pia Schwarz aus Marburg in New York bei den Stars dabei sein und ist schon sehr gespannt: »Ich kann es kaum erwarten, 2022 nach New York zu ziehen, um dort professionell Football zu spielen. Als ich damals in Marburg angefangen habe Football zu spielen, hätte ich natürlich niemals damit gerechnet, dass ich das mal professionell ausüben darf. Deswegen werde ich mich bis 2022 bestmöglich auf diese einmalige Chance vorbereiten. Es ist natürlich sehr schade, dass die Saison verschoben werden musste, jedoch ist es momentan die einzig richtige Entscheidung, die getroffen werden konnte.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen