01. Januar 2019, 11:00 Uhr

Pohlheim

Von Dorf-Güll nach Somerset West

Natascha Becker ist 17 Jahre alt, geboren in Gießen und aufgewachsen in Dorf-Güll. Nach dem Abitur im Juni 2018 hieß es: Ab ins Ausland! Doch wohin?
01. Januar 2019, 11:00 Uhr
Teamwork – Natascha Becker im Kreis der aktuellen Praktikanten und Coaches nach einem Workshop, bei dem neue Übungen ausgetestet wurden. Foto: privat

Die Suche nach dem passenden Ziel gestaltete sich schwierig, da sie noch unter 18 Jahre alt ist. Schließlich entdeckte sie über Freunde die nicht-staatliche Hilfsorganisation Young Bafana in Südafrika.

Natascha Becker lernte Gründer Bernd Steinhage kennen. »Wir haben uns gut verstanden und er meinte, dass es kein Problem sein sollte, ein Praktikum zu organisieren«, freute sich die 17-Jährige. »Ich habe mich dann dazu entschieden, weil das Projekt einfach beeindruckend ist und weil zudem das Land meine Neugier geweckt hat.«

Zusätzlicher Unterricht im Township

Young Bafana hilft Kindern aus dem Township Lwandle bei Somerset West, eine bessere Zukunft aufzubauen, indem sie zusätzlichen Unterricht anbietet. Zudem ist Young Bafana eine Fußballschule, die das Talent der Kinder fördert: mit Trainingseinheiten und Teilnahme an der lokalen Liga, der Helderberg LFA. Das Projekt hat auch schon Erfolgsgeschichten geschrieben, so spielen zwei junge Männer aus dem Township bei professionellen Clubs mit Vertrag. Zwei andere Absolventen der Schule haben ein Stipendium in den USA bekommen.

Auch die schulischen Leistungen werden gefördert. Vier der Spieler gehen auf eine Privatschule in Somerset West. Sie erhalten gesponserte Stipendien. »Es sollen natürlich weitere unserer Kinder auf bessere Schulen geschickt werden, um ihnen den besten Start in die Zukunft zu verschaffen«, so Natascha Becker.

Regelmäßiges Fußballtraining

Die Kinder und Jugendlichen aus dem Township trainieren darüber hinaus regelmäßig und tragen auch Freundschaftsspiele aus. Gerade wurde ein U12-Team neu gegründet. Es gibt Social- und Performance-Teams. Hier wird zwei- bis dreimal wöchentlich trainiert. Hinzu kommen für die Performance-Spieler meist am Wochenende noch die Matches in der Liga. Die diesjährige Saison ist kürzlich zu Ende gegangen. »Wir sind sehr stolz, dass alle unsere Teams in den Top drei der einzelnen Altersklassen gelandet sind«, freut sich die Pohlheimerin.

Für ein halbes Jahr in Südafrika

Natascha Becker absolviert ein freiwilliges Praktikum von sechs Monaten. Sie ist dabei unter anderem für Organisatorisches, die Dokumentenverarbeitung und Medienverwaltung zuständig. Dabei erstellt sie Texte und Bilder für den Web-Auftritt und die Social-Media-Plattformen der Organisation, hält Spielerprofile aktuell, übersetzt den monatlichen Newsletter oder sorgt dafür, dass Schulzeugnisse digitalisiert werden. »Toll ist dabei, dass man hier wirklich viel Verantwortung übernimmt«, so die 17-Jährige über ihr Praktikum, das noch bis Februar 2019 dauert.

Durchgängig sind immer sechs Praktikanten bei Young Bafana tätig, wobei der Zeitraum von drei Monaten bis zu einem Jahr variieren kann. Natürlich ist es eine Herausforderung mit ständig wechselnden Mitarbeitern, aber es funktioniert laut Becker gut, da man vernünftig eingewiesen werde und schließlich auch an seinen Aufgaben wachse. Zwei Trainer sind zudem dauerhaft für die Organisation tätig.

»Großartige Erfahrungen«

»Meine bisherigen Erfahrungen waren einfach nur großartig. Nicht nur das Land ist einfach traumhaft schön, sondern die Kinder mit denen ich arbeite, sind fantastisch«, lautet ihr Zwischenfazit. »Diese Kinder, die teilweise sehr wenig haben, sind trotzdem dauerhaft fröhlich und man kann von ihnen sehr viel lernen, was die Wertschätzung von kleinen Dingen angeht. Jedes dieser Kinder ist auf seine eigene Art besonders und ich habe sie bereits alle in mein Herz geschlossen. Das Allerschönste war, dass die Menschen hier einen sofort annehmen, dabei ist es egal, woher man kommt oder wie man aussieht, man wird oft begrüßt, als würde man sich schon ewig kennen.«

Nebenbei »isiXhosa« lernen

In ihrer Freizeit lernt Natascha Becker »isiXhosa«, die meistgesprochene Sprache neben Afrikaans und Englisch in Somerset West – auch die Sprache der meisten Jungen bei Young Bafana.

Das Projekt will größer werden, um noch mehr Kindern aus den Townships zu helfen. Dafür benötigt es Sponsoren. »Es gibt viele Möglichkeiten zur Unterstützung, zum Beispiel eben als Praktikantin. Aber man kann auch Material wie Fußballschuhe, Bälle, Trikotsätze spenden, natürlich auch Geld. Jede noch so kleine Geste hilft unseren Jungs enorm«, ist Natascha Becker vom Fußball- und Bildungsauftrag in Südafrika vollauf überzeugt.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.