20. Oktober 2019, 15:00 Uhr

Mittenaar

Michael Dietrich ist dankbar für die Jahre in Mittenaar

Pfarrer Michael Dietrich sagt Tschüss: Der Theologe wird am 3. November in der evangelischen Kirche Bicken in den Ruhestand verabschiedet.
20. Oktober 2019, 15:00 Uhr
Pfarrer Michael Dietrich und seine Frau Isolde ziehen mit dem Ruhestand zurück in die Nähe von Montabaur. Foto: privat

Pröpstin Annegret Puttkammer wird dann Pfarrer Dietrich vom Amt entpflichten und in den Ruhestand versetzen, der dann am 1. Dezember beginnt.

Dietrich war 35 Jahre als Pfarrer an drei Wirkungsstätten tätig: zwölf Jahre in Biedenkopf, 21 Jahre in Montabaur und zwei Jahre in Mittenaar. Mit großer Dankbarkeit blickt er zurück. »In Biedenkopf habe ich meine ersten Erfahrungen im Pfarrdienst gemacht und mein damaliger Amtsbruder Pfarrer Menne hat mir den Einstieg sehr erleichtert«, erinnert sich Dietrich. »In der Biedenkopfer Zeit sind unsere drei Kinder geboren und wir haben dort eine schöne Zeit als Familie erlebt. In Montabaur war der längste Abschnitt meines Dienstes, wo meine Frau Isolde und ich tiefe Wurzeln geschlagen haben. Daher kehren wir im Ruhestand in die Nähe Montabaurs zurück.«

Prägende Zeiten

In der Montabaurer Gemeinde hat Dietrich mit seiner Frau viel erlebt und einiges bewegen und entwickeln können, was zum Teil bis heute noch bestehe. »Es war für uns eine prägende und erfüllende Zeit. Leider ging es früher zu Ende als geplant. Doch Gott führt manchmal Wege, die sich segensreich und sinnvoll erweisen. Und so hat er uns die beiden letzten Jahre nach Mittenaar geführt, wo ich für Bicken und Offenbach zuständig war.« Pfarrer Michael Dietrich dankt den Kirchenvorständen, dass sie dies mit Pröpstin Puttkammer möglich gemacht haben. »Durch die Kooperation der Gemeinden und der pfarramtlichen Verbindung habe ich auch in Ballersbach den einen und anderen Dienst tun können und etliche Gemeindeglieder und Mitarbeiter kennenlernen dürfen.«

Schnell wohlgefühlt

Michael Dietrich denkt gerne an die konstruktiven gemeinsamen Kirchenvorstandssitzungen und Vorbereitungen zurück. »Besonders möchte ich Pfarrerin Sonja Oppermann danken für die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit. Schon im ersten Telefonat vor Dienstbeginn habe ich mich über ihre offene Art und das Entgegenkommen gefreut. Sie hat mir geholfen, mich hier schnell einzufinden und wohlzufühlen«, sagt der scheidende Theologe.

Er habe sich hier im Aartal sehr wohlgefühlt, sagt Dietrich, der auch gebürtig aus dem Dillkreis stammt. »Ich bin hier aufgewachsen und habe meine Heimat noch einmal neu entdecken dürfen.«

Wünsche zum Abschied

Michael Dietrich zieht ein positives Resümee: »Meine Frau Isolde und ich sind Gott sehr dankbar für diese Zeit des Übergangs, in der wir uns auf eine neue Situation einlassen und auf den Ruhestand vorbereiten konnten. Eine wichtige und hilfreiche Zeit, die mehr war als nur eine Übergangszeit. Wir konnten noch einmal unsere Begabungen und Anliegen einbringen, den Weg der Gemeinden begleiten und den einen und anderen Beitrag zum Zusammenwachsen beisteuern. Und das wünschen wir den Gemeinden, dass sie weiterhin Freude an der Zusammenarbeit haben, das Gemeindeleben weiterentwickeln, das anpacken, was zum rechten Zeitpunkt dran ist, und geduldig und zielstrebig den Weg weitergehen.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.