12. Dezember 2019, 11:00 Uhr

Limburg

Keine Privatsache, sondern eine Straftat

Landrat Michael Köberle hat beim Aktionstag »Nein zu Gewalt an Frauen« auf die Bedeutung von Beratungs- und Schutzangeboten hingewiesen.
12. Dezember 2019, 11:00 Uhr
Viel Applaus erhielt Landrat Michael Köberle für sein Grußwort beim Aktionstag »Nein zu Gewalt an Frauen« von der Frauenbeauftragten des Landkreises, Ute Jungmann-Hauff, der Frauenbeauftragten der Stadt Limburg, Carmen von Fischke, Antje Brück vom Verein Gegen unseren Willen und Sandra Völpel von pro familia (v.l.). Foto: Kreis Limburg-Weilburg

»Mit dem Hessischen Aktionsplan zur Bekämpfung der Gewalt im häuslichen Bereich haben die Kommunen einen Handlungsauftrag erhalten, die Prävention häuslicher Gewalt vor Ort zu vernetzen. Die im Landkreis Limburg-Weilburg eingerichtete Präventionskommission arbeitet in vielen Arbeitsgruppen unter anderem an der Verhinderung von Straftaten im häuslichen Raum. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und erfordert ein Zusammenwirken verschiedener Institutionen, die gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten, denn Gewalt an Frauen ist keine Privatsache, sondern eine Straftat«, machte der Landrat deutlich. Auf Einladung der Frauenbeauftragten des Landkreises, Ute Jungmann-Hauff, trifft sich jedes Jahr ein Aktionsbündnis zur Vorbereitung des Gedenktages »Nein zu Gewalt an Frauen«. Zusammen werden Aktionen mit Öffentlichkeitswirkung geplant und durchgeführt.

Studien belegen, dass in Deutschland jede dritte Frau von Gewalt in der Familie und jede siebte Frau von sexueller Gewalt betroffen ist. »Gewalttaten gegenüber Frauen gibt es auch in unserem Landkreis. Daher müssen wir agieren. Dazu gehört, ausreichend Beratungsstellen und Schutzangebote zur Verfügung zu stellen und zu fördern sowie den Bekanntheitsgrad dieser Hilfeangebote zu erhöhen. Daran arbeiten wir intensiv«, betonte Michael Köberle.

Alarmierende Statistik

In der Kriminalstatistik für den Landkreis Limburg-Weilburg sind im Jahr 2017 164 Fälle und im Jahr 2018 124 Fälle häuslicher Gewalt angezeigt und strafrechtlich verfolgt worden. Im Jahr 2018 wurden zudem 92 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung erfasst, darunter waren 14 Vergewaltigungen. Da geschätzt nur fünf Prozent der vergewaltigten Frauen diese auch anzeigen, ist die Dunkelziffer nicht bekannt. »Aus diesem Grund haben wir im Landkreis zu Beginn meiner Amtszeit im Februar 2019 die Soforthilfe nach Vergewaltigungen eingeführt. Frauen finden dabei nach einer Vergewaltigung einen schnellen Zugang zum Hilfesystem.

Zudem haben Vergewaltigungsopfer, die nicht unmittelbar Strafanzeige stellen wollen, die Möglichkeit, im St. Vincenz-Krankenhaus in Limburg und im Kreiskrankenhaus in Weilburg forensische Spuren und Beweismittel sichern zu lassen. Für die Spurensicherung, den Transport und die anschließende Lagerung im Institut für Rechtsmedizin in Gießen entstehen den Vergewaltigungsopfern keine Kosten. Die Finanzierung übernimmt der Landkreis Limburg-Weilburg«, erläuterte Landrat Köberle.

Fahnen gehisst

Ute Jungmann-Hauff machte darauf aufmerksam, dass zum Gedenktag »Nein zu Gewalt an Frauen« am 25. November an vielen Rathäusern und öffentlichen Gebäuden im Landkreis die Fahnen »Frei leben - ohne Gewalt« gehisst wurden. Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes hatte diese Fahnenaktion vor 20 Jahren initiiert, in Deutschland hängen in dieser Woche über 8.000 Fahnen an öffentlichen Gebäuden. Zudem finden unzählige Veranstaltungen statt. »Wir Frauenbeauftragte setzen uns deutschlandweit für die Rechte von Mädchen und Frauen, ihre Gleichberechtigung, Freiheit und Selbstbestimmung ein. Wir fordern ausreichend Plätze in Frauenhäusern - bundesweit fehlen Tausende Plätze - und eine sichere finanzielle Unterstützung aller Beratungsstellen im Hilfesystem«, erklärte Jungmann-Hauff.

Lichtermarsch durch Limburg

Im Anschluss sprachen die Frauenbeauftragte der Stadt Limburg, Carmen von Fischke, Sandra Völpel von pro familia, Antje Brück vom Verein Gegen unseren Willen sowie Ute Jungmann-Hauff zu den Themen «#sexistunbezahlbar, für eine Welt ohne Prostitution«, »Weibliche Genitalverstümmelung«, »Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung« und »Häusliche Gewalt/Femizid«, ehe sich ein Lichtermarsch durch Limburg in Bewegung setzte, an dem sich zahlreiche Menschen beteiligten, um gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen.

Rat und Hilfe für Frauen

Zu den Hilfeeinrichtungen für Frauen gehören: Frauenhaus Beratungsstelle, Frauen im Evangelischen Dekanat Runkel, Gegen unseren Willen e.V., Katholische Frauen Deutschlands, pro familia Limburg, Donum vitae, Frauenbüro Stadt Limburg, Sprach- und Integrationsmittlerin des Landkreises, Referat Mädchen- und Frauenarbeit im Bistum Limburg, Kreisfrauenbüro

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.