07. August 2019, 15:00 Uhr

Marburg

Kein Dornröschenschlaf an den Schulen und Kitas

Von wegen Dornröschenschlaf: Während Marburgs Kinder und Jugendliche, Eltern und Lehrer die Sommerferien genießen, geht es in vielen Schulen der Stadt rund.
07. August 2019, 15:00 Uhr
An der Adolf-Reichwein-Schule wird zusätzlich zur Sanierung des Blocks E für knapp fünf Millionen Euro noch ein Außenaufzug angebaut. Foto: Melanie Weiershäuser/Stadt Marburg

Es wird fleißig gearbeitet, in den Gebäuden ebenso wie draußen und drum herum wird um-, an- und ausgebaut, saniert und renoviert. Insgesamt 7,35 Millionen Euro investiert die Stadt mit ihrem BildungsBauProgramm (BiBaP) allein in diesem Jahr in Marburgs Schulen.

Projekte im Umfang von 30 Millionen Euro

Das auf fünf Jahre angelegte BiBaP beinhaltet die Bau- und Sanierungsprojekte für die Jahre 2017 bis 2021 im Umfang von insgesamt 30 Millionen Euro samt der Reihenfolge, in der es umgesetzt wird. Derzeit laufen Baumaßnahmen in folgenden Schulen, einige sind in den Sommerferien fertig: Astrid-Lindgren-Schule, Richtsberg-Gesamtschule, Elisabethschule, Geschwister-Scholl-Schule, Tausendfüßler-Schule, Waldschule Wehrda, Adolf-Reichwein-Schule, Gymnasium Philippinum, Martin-Luther-Schule und Schule am Schwanhof.

Außerdem laufen aktuell die Planungsarbeiten für weitere Vorhaben, deren Bau- und Sanierung entweder noch in diesem Jahr oder dann 2020 beginnen: Dazu zählen die Sanierung des Pausengangs der Astrid-Lindgren-Schule, die Innenraumsanierung der Otto-Ubbelohde-Schule, die Sanierung und Erweiterung der Erich-Kästner-Schule, der Erweiterungsbau der Grundschule Marbach, der Austausch von Fenstern und Sonnenschutz sowie Fassadensanierung an der Sophie-von-Brabant-Schule, der Erweiterungsbau der Elisabethschule und die Sanierung der Schülertoiletten an den Kaufmännischen Schulen.

Auch viel Baubetrieb in Kindertagesstätten

Auch in die Kindertagesstätten (Kitas) wird kräftig investiert und in den Sommerferien gearbeitet. In der +e-Kita wird der sommerliche Wärmeschutz verbessert. Die ehemalige Montessori-Schule in Wehrda wird zur Kita Oberweg umgebaut. Im Anschluss dient die Kita Oberweg als Interimslösung für die Kita Gedankenspiel, die grundlegend saniert und erweitert wird. Für die Kita Sudetenstraße (Hort, Bildungsstätte Richtsberg) wird das Interimsquartier umgebaut. Die Kita am Teich in Cappel erhält eine weitere Krippengruppe.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.