21. Januar 2020, 11:00 Uhr

Herborn

Hornissen mögen am liebsten Fliegen

»Hornissen sind ein wichtiger Bestandteil des Öko-Systems.« Diese Botschaft vermittelte Reiner Jahn in seinem Vortrag im AWO-Mehrgenerationenhaus.
21. Januar 2020, 11:00 Uhr
Rund 40 Zuhörer lauschten im AWO-Mehrgenerationenhaus den Ausführungen von Reiner Jahn (l.) über das Leben der Hornissen. Foto: Joachim Spahn

Der Fachmann, der unter anderem an der Naturschutzakademie Wetzlar tätig ist, nutzte seinen Besuch im Familienzentrum, um eine Lanze für die größte in Mitteleuropa lebende Faltenwespe zu brechen.

»Hornissen sind mein Steckenpferd«, erklärte Reiner Jahn, der ausführlich den Prozess der Nestgründung durch die Hornissenkönigin darlegte und darauf aufmerksam machte, dass es »während der Nestgründung um einen Kampf um den Nestplatz kommen« kann.

Junge Zuhörer

Die Zuhörer - darunter auch ein knappes Dutzend Kinder und Jugendliche der Kirchbergschule, mit denen das Mehrgenerationenhaus eine Kooperation pflegt - lernten unter anderem, dass die in einem Nest lebenden und an ihrer charakteristischen Färbung gut erkennbaren Tiere »pro Tag und Nest bis zu einem halben Kilogramm Insekten« fangen. »Am liebsten mögen Hornissen Fliegen«, sagte Jahn.

In einem Nest würden in der Regel zwischen 100 und 700 Tiere gleichzeitig« leben. Der Greifensteiner Fachmann erklärte, dass Hornissen nicht selten in nicht allzu weiter Entfernung vom Haupt-Nest so genannte »Filial-Nester« bauen. Darüber hinaus seien die in Deutschland lange Zeit als selten und in den Beständen rückläufig geltenden Tiere gesetzlich geschützt. »Hornissen stehen unter einem besonderen Artenschutz«, sagte Jahns durchaus deutlich. Ein Hornissen-Nest dürfe auf keinen Fall ohne die Genehmigung einer Naturschutzbehörde entfernt werden.

Nicht gefährlicher als Bienen

Der Referent, der viele interessante Bilder und präparierte Hornissen als Anschauungsmaterial mitgebracht hatte, nutzte seinen hörenswerten Vortrag, um eine Lanze für die Hornisse zu brechen. »Wenn man nicht allergisch ist, wirkt das Gift der Hornisse nicht anders als das einer Biene«, räumte Jahn mit oft verbreiteten Vorurteilen zur Gefährlichkeit der Hornisse auf.

Der Experte riet, im Interesse der Tiere über die Notwendigkeit einer Umsiedlung des Nests genau nachzudenken. »Jede Umsiedlung ist eine Schwächung für das Volk«, stellte Jahn klar. Spätestens »Ende September, Anfang Oktober« würden die Nester sowieso verlassen. Und: »Ein einmal gebautes Nest wird von den Hornissen niemals wieder verwendet.«

Nach weiteren Ausführungen über die »Asiatische Hornisse«, die sich seit 2004 in Europa ausbreitet, 2014 erstmals in Deutschland gesichtet wurde und »sogar rückwärts fliegen kann«, erntete Reiner Jahn für seine lehrreichen Ausführungen jede Menge Beifall.

Joachim Spahn, Koordinator im AWO-Mehrgenerationenhaus, bedankte sich beim Referenten mit einem kleinen Präsent und lud die Besucher des Vortrags zu den regulären Treffen im »Lebenslust«-Erzähl- und Spielcafé ein, die jeweils dienstags ab 14 Uhr im Saal des Familienzentrums stattfinden.

1
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.