07. Oktober 2020, 15:00 Uhr

Gladenbach

Graffiti-Aktion macht den Landkreis bunter

Unter dem Motto »#I’m human« setzt sich das Kreisjugendparlament Marburg-Biedenkopf mit einer Graffiti-Aktion gegen Rassismus und Diskriminierung ein.
07. Oktober 2020, 15:00 Uhr
Bei der Graffiti-Aktion bekamen die Mitglieder des Kreisjugendparlaments auch Unterstützung von Marian Zachow (r.). Foto: Kreisjugendparlament

Mit selbst ausgedachten Sprüchen machen die KJP-Mitglieder die Schulhöfe des Landkreises bunter -Start war in Gladenbach.

»Wir haben uns drei Sprüche ausgedacht, die verdeutlichen, dass es egal ist, woher jemand kommt oder welche sexuelle Orientierung er hat«, erläutert KJP-Sprecher Leon Löffler die Aktion. »Wichtig ist uns aber außerdem, dass auch junge Menschen als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft wahrgenommen werden«, so Löffler weiter.

Farbe geht wieder weg

Das KJP sprüht die Sprüche nicht mit beständiger Farbe, sondern mit Sprühkreide auf den Schulhöfen des Landkreises. Wenn möglich soll auch auf weiteren öffentlichen Plätzen gesprüht werden, an denen sich Jugendliche aufhalten. »Wir haben uns sehr gefreut, dass der Landkreis unsere Aktion unterstützt und wir die Aktion an den Schulen machen dürfen. Und wir hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler sich freuen, wenn sie morgens vor Schulbeginn die bunten Sprüche auf dem Pausenhof lesen«, erklärt Marie Bellersheim vom KJP.

Zachow malt in Gladenbach

Schuldezernent Marian Zachow war gerne bereit, die Flächen auf den Schulhöfen für diese Aktion zur Verfügung zu stellen und beteiligte sich an der Europaschule Gladenbach auch aktiv an der Sprühaktion. »Wir freuen uns, wenn sich das Kreisjugendparlament für demokratische Werte einsetzt und unterstützen diese ungewöhnliche, aber deshalb wirkungsvolle Aktion des Kreisjugendparlaments für mehr Toleranz und ein friedliches Miteinander«, betont der Erste Kreisbeigeordnete.

Weitere Flächen im Gespräch

An den Schulen Neustadt, Stadtallendorf, Kirchhain und Gladenbach hat das KJP seine farbenfrohen Sprüche bereits gesprüht. Weitere Schulstandorte sollen in den kommenden Wochen folgen. »Begleitend hoffen wir, immer auch einige Flächen außerhalb der Schule in den jeweiligen Kommunen nutzen zu dürfen, an denen sich viele Jugendliche aufhalten. Daher hat es uns sehr gefreut, dass wir in Bad Endbach den Radweg beim Flowtrail nutzen konnten oder in Neustadt und Stadtallendorf die Plätze rund um die Jugendzentren«, erklärt Leon Löffler. »Wir hoffen, dass auch die anderen Kommunen unserem Anliegen so positiv gegenüber stehen. Dann können wir überall dazu beitragen, dass der Landkreis bunter wird.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.