04. August 2019, 15:00 Uhr

Gießen

Gießen ist 50. hessische Kompass-Kommune

Die Universitätsstadt wurde jetzt als 50. hessische Kompass-Kommune durch den Staatssekretär im Hessischen Innenministerium, Dr. Stefan Heck begrüßt.
04. August 2019, 15:00 Uhr
V.l.: Kriminalhauptkommissarin Antje Suppmann, Erster Polizeihauptkommissar Stefan Jilg, Kriminalhauptkommissar Jörg Schorrmann, Polizeipräsident Bernd Paul, Innen-Staatssekretär Dr. Stefan Heck, Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Stadträtin Astrid Eibelshäuser und Bürgermeister Peter Neidel. Foto: Karger

Im Kultur-Rathaus hießen Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Bürgermeister Peter Neidel, Stadträtin Astrid Eibelshäuser gemeinsam mit Polizeipräsident Bernd Paul, Mitarbeitern der zuständigen Polizeidirektion und Vertretern des Gießener Ordnungsamtes den Gast aus Wiesbaden willkommen.

»Fangen nicht bei Null an«

»Wir freuen uns, dass Sie heute unser Gast sind, um uns in die Gemeinschaft der Kompass-Kommunen aufzunehmen. Wir fangen nicht bei Null an, sondern haben schon vieles entwickelt, was sehr gut in das Programm der Kompass-Kommune passt«, so Grabe-Bolz.

»Es ist eine gute Entscheidung und für uns ein kleines Jubiläum, denn sie sind die 50. Kommune. Wir hätten nie daran gedacht wie groß die Resonanz auf dieses Programm ist, das sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt hat«, versicherte Heck. »Kompass« steht für KOMmunalProgrAmm SicherheitsSiegel und ist eine Sicherheitsinitiative, die vor eineinhalb Jahren vom Land gestartetet wurde und dem sich nunmehr 50 Städte und Gemeinden angeschlossen haben.

Ziel des Programms ist es, im Netzwerk von Polizei, Kommunen und Bürgern die Sicherheit und das subjektive Sicherheitsgefühl vor der Haustür zu optimieren. Wichtige Bausteine von »Kompass« sind etwa die Videoüberwachung, die Schutzmänner vor Ort und der freiwillige Polizeidienst.

7.000 Bürger werden befragt

Um ein Mehr an Sicherheit und ein verbessertes Sicherheitsgefühl in Gießen zu gewinnen, hatte sich der Magistrat der Stadt Gießen um Aufnahme in die Landesinitiative Kompass beworben. Dies ist nun geschehen und im nächsten Schritt sollen rund 7.000 Bürger befragt werden, wie es um das Sicherheitsempfinden steht und wo gegebenenfalls Verbesserungsbedarf besteht.

Die Umfrage wird in Kooperation mit der Justus-Liebig-Universität Gießen durchgeführt. Danach sollen in einer ersten Sicherheitskonferenz mit den Bürgern etwaige Maßnahmen geplant und erörtert werden. »Viele Bürger fühlen sich trotz guter Statistikzahlen unsicher. Es dient auch der Achtung des Bürgers, mit dem wir in den Dialog treten möchten«, ergänzte Paul, der sich freute, dass nun auch die größte Stadt im Präsidiumsbereich bei Kompass dabei ist. »Wir greifen in Kompass gerne die gute Zusammenarbeit auf und bauen diese aus«, so Paul.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.