29. August 2020, 13:00 Uhr

Buseck

Dennis Fetzer glänzt zum Auftakt der Rennserie

Am ersten Wochenende in der ADAC-Rennserie GT4 Germany gelang Dennis Fetzer (Buseck) ein vierter Platz sowie Rang zwei in der Rookie-Wertung.
29. August 2020, 13:00 Uhr
Der Nürburgring war wieder ein gutes Pflaster für Dennis Fetzer. Foto: Gruppe C Photography

Beim Saisonauftakt am letzten Wochenende auf dem Nürburgring überzeugte Dennis Fetzer auf ganzer Linie. Im Samstagsrennen sicherte sich der 19-jährige Pilot in seinem Porsche Cayman GT4 CS von Allied-Racing gemeinsam mit seinem Teamkollegen Joel Sturm den vierten Platz sowie Rang zwei in der Rookie-Wertung.

»Schnell den Rhythmus gefunden«

Ein zufriedener Fetzer schilderte nach dem Rennen seine Eindrücke vom ersten Kräftemessen im GT4-Championat: »Meinen Start habe ich super erwischt und dabei direkt zwei Positionen gut gemacht. Nach ein paar weiteren Zweikämpfen habe ich daraufhin recht schnell meinen Rhythmus gefunden und das Auto zur Rennhalbzeit an meinen Teamkollegen Joel Sturm übergeben.« Sturm verbesserte sich danach um zwei weitere Positionen und überquerte auf dem vierten Rang die Ziellinie des einstündigen Rennens.

Turbulentes Sonntagsrennen

Im zweiten Saisonlauf am Sonntag pilotierte Teamkollege Sturm den Porsche zu Beginn des Rennens. Nach einer turbulenten Startphase und einer unverschuldeten Kollision übernahm Fetzer den Porsche Cayman GT4 CS auf der neunten Position und verbesserte sich umgehend um zwei weitere Plätze. Zehn Minuten vor dem Fallen der Zielflagge sorgte einsetzender Regen für eine Neutralisation hinter dem Safetycar sowie kurze Zeit später für den vorzeitigen Abbruch des zweiten Wertungslaufs. Dennis Fetzer meisterte die widrigen Bedingungen mit Bravour, indem er einen Unfall verhinderte: »Der plötzlich einsetzende Regen gegen Ende des Rennens hat uns leider um eine bessere Platzierung gebracht. Dennoch bin ich zufrieden mit meiner Leistung, direkt zu Beginn habe ich tolle Zweikämpfe gehabt und bin mit dem durch die Kollision beschädigten Auto schnelle Rundenzeiten gefahren. Dass wir trotz meines Ausrutschers am Ende, als ich auf Slicks bei nasser Fahrbahn von der Strecke gerutscht bin und einen Einschlag in die Reifenstapel verhindert habe, noch Zehnter geworden sind, kann man als Schadensbegrenzung sehen.«

»Wir mischen an der Spitze mit«

Am 19. und 20. September folgen auf dem Hockenheimring der dritte und vierte Lauf zur ADAC GT4 Germany 2020.

Fetzer blickt nach dem erfolgreichen Einstand am Nürburgring zuversichtlich auf die folgenden Rennen: »Wir haben bei unserem Debüt gezeigt, dass wir absolut konkurrenzfähig sind. Die engen Zweikämpfe und hohe Leistungsdichte in dieser Meisterschaft liefern enorm viel Spaß, aber auch Motivation für die nächsten Events. Wir mischen an der Spitze mit und möchten auch an den nächsten Rennwochenenden unsere Position dort behaupten.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.