29. Januar 2021, 13:00 Uhr

Marburg

Neujahrsempfang vom Wohnzimmer aus verfolgt

Ein vielstimmiger Chor, ein Gast aus Berlin, eine Latin-Band und Grundschulkinder: So gestaltete sich der Neujahrsempfang der Stadt Marburg, der digital übertragen wurde.
29. Januar 2021, 13:00 Uhr
Einziger Gast direkt auf der Bühne: Roboter Pepper. Er spricht mit Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies über das Marburg der Zukunft. Foto: Stadt Marburg

Eine bunte Mischung an Akteuren gestaltete das Programm ohne Publikum im Erwin-Piscator-Haus. »Persönlich« mit Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies auftreten durfte nur ein kleiner Roboter.

Ein neues Bühnenbild, Stehtische im Saal, Musik zur Eröffnung. Der Oberbürgermeister betrat mit Amtskette die Bühne und begrüßte die Gäste zu Hause vor den Bildschirmen. Anders als sonst konnten aber alle dabei sein. Statt der sonst üblichen rund 1.000 geladenen Gäste im Saal waren diesmal 3.000 Zuschauer während der Premieren-Übertragung über die Homepage und die Facebook-Seite der Stadt zugeschaltet.

Kinder der Jahrgangsstufe 4 der Erich-Kästner-Schule in Cappel erzählten, was ihnen in Marburg gefällt und wie sie einmal wohnen wollen. »Bezahlbarer Wohnraum bleibt die größte soziale Frage unserer Zeit«, sagte Spies dazu. 2.950 Wohnungen seien in den vergangenen fünf Jahren in Marburg entstanden - darunter 500 Sozialwohnungen. Weitere 1.000 Wohnungen würden derzeit geplant.

Klimaschutz bewegt auch die Kinder

Auch der Klimaschutz bewegt die Grundschulkinder: Elektroautos spielen in ihren Beiträgen eine große Rolle und die Mobilität mit Fahrrad und Bus. Wichtig für die jüngsten Teilnehmer des Empfangs zudem: Mülltrennung, Renaturierung der Lahn, Energiesparen. Die Klimakrise zu stoppen, das sind wir den Kindern verpflichtet, betonte Spies. Klimaneutral bis 2030 - dieses ehrgeizige Ziel sei nur gemeinsam zu erreichen. Die Stadt hilft dabei und fördert die Bürger, erklärte Bürgermeister und Klimadezernent Wieland Stötzel, der sich aus seinem Büro zuschaltete. Mit Fahrradspuren, Radfahrampeln, mehr Fahrradparkplätzen habe Marburg schon viel getan, ergänzte Spies. 2021 entstehe ein umfassendes Mobilitätskonzept.

Stadträtin Dinnebier - zugeschaltet aus dem heimischen Wohnzimmer - berichtet von rund 500 neuen Krippen- und Kitaplätzen in Marburg seit 2016, und neben dem Thema Soziales spricht Spies auch diesmal wieder eindringlich gegen Rassismus, Diskriminierung, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.

»Lassen Sie sich impfen!«

Für das Marburg der Zukunft spielt aber auch die Gegenwart eine Rolle - und damit Corona. Der Oberbürgermeister ruft dazu auf, die Corona-Regeln weiter einzuhalten und spricht über weitere Hilfen wie Mieterschutz, Bildungsgutscheine, iPads für Homeschooling und Taxi-Gutscheine für Senioren. Wichtig sei nun: »Lassen Sie sich impfen!«

Im Vorfeld des Stadtjubiläums »Marburg800« im Jahr 2022 gibt es dieses Jahr die Veranstaltungsreihe »Marburg800 weiter denken«. Alle Bürger sind eingeladen, eine langfristige Zukunftsvision zu entwickeln. Passend tritt Poetry-Slammer Lars Ruppel online auf und spricht darüber, wie man sich fühlt, wenn man in Marburg lebt.

Einen Blick in die Zukunft warf Spies mit Roboter Pepper, der zu guter Letzt auf die Bühne rollte. »Wie wir sie uns ausmalen, Herr Oberbürgermeister! Wir alle erfinden Marburg gemeinsam immer wieder neu!«, antwortete Pepper. Kulturell garniert wurde das Programm von der Band Yerba Colorá und dem Chor Klaudy Days. Dass der Empfang auch nächstes Jahr für alle gestreamt werden soll, kommt immer wieder im Chat. »Das machen wir«, versicherte Spies. Die Aufzeichnung des digitalen Neujahrsempfangs ist zu sehen unter www.marburg.de neujahrsempfang2021.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen