03. Juli 2021, 13:00 Uhr

Gießen

»Langer Weg zu kurzen Wegen«

Aus zwei Wochen werden zwei Monate: Dieses Jahr findet der »Tag der Regionen« erstmals über zwei volle Monate statt, und zwar vom 1. September bis 31. Oktober.
03. Juli 2021, 13:00 Uhr
Die Wimpelkette zum »Tag der Regionen« soll noch länger werden. Foto: Regierungspräsidium

Bundesweit sind regionale Initiativen, Kommunen, Kultur-, Tourismus-, Naturpark-, Sport-, Musik- oder Gesangvereine genauso wie Handwerks- und Lebensmittelbetriebe aufgerufen, sich mit Aktionen zu beteiligen. Diesmal lautet das Motto »Der lange Weg zu kurzen Wegen«. »Corona zeigt uns: Regionale Strukturen und kurze Wege sind wichtig. Die Nachfrage nach Erzeugnissen aus der hessischen Heimat ist in Zeiten der Pandemie weiter gestiegen. Zeigen Sie daher mit Ihren Aktionen über Ihre eigene Region hinaus, was Sie alles zu bieten haben«, sagt der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Das Regierungspräsidium Gießen trägt hessenweit die angebotenen Aktivitäten zusammen und ruft dazu auf, sich noch bis 31. Juli anzumelden.

Draußen und digital

Dabei sollen auch in diesem Jahr bevorzugt Outdoor- oder digitale Formate angeboten werden. »Bei allen Angeboten stehen besonders der regionale Bezug, nachhaltige und regionale Produkte und Dienstleistungen sowie heimisches Engagement im Vordergrund«, erläutert Inge Bangel, die beim Regierungspräsidium den »Tag der Regionen« koordiniert. Anmeldungen sind unter tdr@ rpgi.hessen.de möglich. Ein entsprechendes Formular ist unter rp-giessen.hessen.de/tag- der-regionen zu finden.

Geltende Regeln befolgen

Wer sich beteiligen möchte, kann auf Bewährtes zurückgreifen oder online Anregungen für Alternativen holen unter www.tag-der-regionen.de mitmachen. Für alle Veranstaltungen gilt jedoch: Sie müssen unter den dann geltenden Abstands- und Hygieneregeln umgesetzt werden.

Wimpelkettenaktion

Auch die im vergangenen Jahr gestartete Aktion »Wimpelkette« geht weiter. Die hessische Kette besteht inzwischen aus rund 40 Wimpeln und soll noch länger werden. »Einige Regionen sind leider noch gar nicht vertreten. Daher: Greifen Sie zum Buntstift, gestalten Sie mit Ihren Kindern oder Enkeln den Wimpel mit einem Symbol, welches Sie mit Ihrer Region verbinden«, lautet Inge Bangels Aufruf.

Der fertige Wimpel kann an das Regierungspräsidium Gießen geschickt werden (Inge Bangel, Dezernat 51.1, Postfach 2169, 35531 Wetzlar). Die Wimpel werden vervielfältigt und sowohl in die hessische als auch in die bundesweite Wimpelkette eingeflochten.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen