17. Mai 2021, 13:00 Uhr

Marburg

Deutscher Schulpreis für Mosaikschule

Die Marburger Mosaikschule erhält den mit 10.000 Euro dotierten deutschen Schulpreis 2020/2021 für ihr Engagement, alle Schüler und Schülerinnen während Corona individuell zu fördern.
17. Mai 2021, 13:00 Uhr
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier konnte die Mosaikschule Marburg mit dem deutschen Schulpreis ehren. Foto: Max Lautenschläger

Außer der Mosaikschule wurden Schulen aus Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in sechs weiteren Themen ausgezeichnet. Mit der Sonderausgabe des renommierten Wettbewerbs zeichnen die Robert-Bosch-Stiftung und die Heidehof-Stiftung die besten während der Pandemie entstandenen Schulkonzepte aus. Elf weitere Finalisten erhalten einen Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 Euro. Alle nominierten Schulen haben die Möglichkeit, am zweijährigen Schulentwicklungsprogramm des deutschen Schulpreises teilzunehmen.

Schwächen im Bildungssystem

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte in diesem Jahr die Schirmherrschaft über den Schulpreis Spezial übernommen und die Preisträger auf dem deutschen Schulportal bekannt gegeben. Bei der Preisverleihung in Berlin sagte Steinmeier: »Deutschland ist nicht da, wo es sein sollte. Die Pandemie entblößt unsere Schwächen im Bildungssystem. Das muss anders werden! Ich weiß aber auch, dass die Pandemie kreative Stärken hervorgebracht hat: An vielen Schulen haben Schulleiter und Lehrer nicht geklagt, sondern in kürzester Zeit umgedacht und beherzt gehandelt. Viele wachsen in dieser schwierigen Zeit über sich hinaus, um für ihre Schülerinnen und Schüler da zu sein.«

Die Pandemie habe Schulen an ihre Grenzen gebracht. Von einem auf den anderen Tag standen Schulgebäude leer und Kinder und Jugendliche blieben zu Hause. Lehrkräfte mussten den Unterricht neu denken und bewährte Strukturen infrage stellen.

»Trotz aller Anstrengungen ist die Pandemie für viele Schulen ein Weckruf gewesen«, sagte Joachim Rogall, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert-Bosch-Stiftung. »Durch Mut, Tatendrang und Kreativität wurden diese Schulen in den vergangenen Monaten zum Ideenlabor für ein zukunftsfähiges Schulsystem. Das belegen die Konzepte der diesjährigen Preisträgerschulen. Jetzt gilt es, von diesen Erfahrungen zu profitieren und den Schulen die Freiheiten zu ermöglichen, die sie für ihre individuellen Herausforderungen benötigen, beispielsweise beim Einsatz personeller Ressourcen.«

Herausforderungen für Förderschulen

Corona hat besonders Förderschulen vor Herausforderungen gestellt. Gerade Kindern mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung falle das Lernen im Distanzunterricht schwer.

Die Mosaikschule in Marburg habe es dennoch geschafft, alle Kinder auch während der Schulschließungen zu erreichen und sie individuell zu fördern. Möglich sei dies, weil die Kinder von ihrem Schuleintritt an digitale Medien nutzten und lernten, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Aus diesem Grund habe die Jury des deutschen Schulpreises die Schule im Thema »Alle Schülerinnen und Schüler individuell fördern« ausgezeichnet.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen