27. Mai 2020, 13:00 Uhr

Marburg

Oldtimer bei Dreharbeiten zu ZDF-Dokumentation

Ein Fahrzeug aus dem Polizeioldtimer-Museum Marburg war im Abendprogramm im Rahmen der Sendereihe »ZDFzeit« zu sehen.
27. Mai 2020, 13:00 Uhr
Bei den Dreharbeiten im Oktober: Eberhard Dersch (3.v.r.) sowie Schauspieler und Komparsen am Opel Rekord aus dem Polizeioldtimer-Museum Marburg. Foto: privat

Vier Verbrechen aus vier Jahrzehnten versucht Autor Bernd Reufels in einer Dokumentation zum Thema »Morde, Moral, Machtmissbrauch« aufzuzeigen. Anhand einer Zeitreise durch die Kriminalhistorie der Bundesrepublik Deutschland will er diese Verbrechen beleuchten, die Geschichte schrieben und auch den Zeitgeist und die westdeutsche Sittengeschichte widerspiegeln. Mit dabei: ein historisches Polizeifahrzeug aus dem Polizeioldtimer-Museum in Marburg.

Vier Fälle exemplarisch für vier Jahrzehnte

Vier Fälle stehen exemplarisch für die Jahre zwischen 1950 und 1989: Der Mord an Rosemarie Nitribitt in den prüden 50ern, der Fall des Serientäters Jürgen Bartsch in den 60ern, die Ermordung des V-Mannes Ulrich Schmücker in den 70ern und schließlich 1981 die Selbstjustiz Marianne Bachmeiers für die Tötung ihrer Tochter.

Der Marburger Polizeioldie kam im Fall des ermordeten V-Mannes Schmücker bei den Dreharbeiten Anfang Oktober 2019 in Wiesbaden zum Filmeinsatz. Der Opel Rekord D ist ein typisches Polizeifahrzeug der 70er-Jahre und diente in den verschiedensten Bauversionen in Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen und Hamburg als Streifenwagen.

Ausgestattet mit dem entsprechenden Filmkennzeichen von Ahrweiler sollte eine Festnahme im Jahr 1972 in Bad Neuenahr-Ahrweiler nachgestellt werden. Im Rahmen dieser polizeilichen Routinekontrolle wurde im Fahrzeug der Verdächtigen unter anderem Sprengstoff sichergestellt. Insassen waren damals neben Ulrich Schmücker weitere Terroristen der Bewegung 2. Juni: Inge Viett, Wolfgang Knupe und Harald Sommerfeld.

Am Drehort betreute Eberhard Dersch, Vorsitzender des Polizei-Motorsport-Clubs Marburg, den historischen Polizeioldie. »Vorab, aber auch während des Drehs, konnte ich schon im Gespräch mit dem Autor Bernd Reufels einige polizeispezifische Fragen klären, war ich doch selbst in den 70ern als Polizist unter anderem in Frankfurt im Einsatz und kannte die Vorgehensweise bei solchen Kontrollen«, so Dersch.

Drei Stunden dauerte es, bis die Kontroll- und Festnahmeszene trotz Regens im Kasten war. »Es hat trotzdem wieder einmal Spaß gemacht, auch war der Umgangston untereinander richtig familiär, was bei so manchem Dreh nicht immer der Fall ist«, gab Dersch zu verstehen und war natürlich gespannt auf den Sendetermin. Wer die »ZDFzeit« am Dienstag verpasst hat, kann die Doku auch in der Mediathek abrufen.

Museum noch länger geschlossen

»Das war übrigens der letzte Filmdreh für einen Marburger Polizeioldie seither. Aufgrund der Corona-Krise gibt es derzeit keinerlei Anfragen diesbezüglich«, bedauert Eberhard Dersch. Deshalb könnten die mehr als 90 historischen Polizeifahrzeuge auch nicht im Museum in Marburg besichtigt werden. Bis mindestens Ende August werde sich an dieser Situation vermutlich auch nichts ändern.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.