24. Februar 2020, 11:00 Uhr

Marburg

Fördermittel für Breitbandversorgung im Landkreis

Die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus überreichte einen »Letter of Intent« mit einem zugesagten Fördervolumen von bis zu rund 17,8 Millionen Euro an drei Landkreise.
24. Februar 2020, 11:00 Uhr
Digitalministerin Prof. Kristina Sinemus (vorne rechts) übergab den »Letter of Intent« mit dem zugesagten Fördervolumen an Landrätin Kirsten Fründt. Foto: Landesministerium

»Beim Netzausbau in Hessen geht es kontinuierlich voran. Wir stärken die Lebensqualität durch Highspeed-Internet und digitale Lösungen in Stadt und Land«, betonte die Digitalministerin. »Wir haben einen klaren Kurs und verfolgen konsequent mit Hochdruck das Ziel, bis 2025 flächendeckend Gigabitanschlüsse bereitzustellen. Allein in dieser Legislaturperiode stehen 270 Millionen Euro für den Gigabitausbau zur Verfügung«, ergänzte Sinemus.

Millionen für Glasfaseranschlüsse

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf unterstützt die Landesregierung den Ausbau mit zukunftsfähigen Glasfaseranschlüssen mit bis zu fünf Millionen Euro. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf rund 12,86 Millionen Euro, von denen der Bund 6,43 Millionen Euro und der Kreis 1,43 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Im Rahmen des Vorhabens sollen 3.336 unterversorgte Unternehmen mit Glasfaser erschlossen werden. Der Start der Maßnahme ist für Januar 2021 vorgesehen.

Der Kreis Marburg-Biedenkopf gilt mit den dort angesiedelten Global Playern in der Pharmaindustrie als Gesundheitsregion. Die Fachbereiche Medizin, Pharmazie, Chemie, Physik und Biologie der Philipps-Universität Marburg stellen dem Arbeitsmarkt jedes Jahr hochqualifizierte Hochschulabsolventen und -absolventinnen zur Verfügung.

Standort für Unternehmen attraktiv halten

»Eine Vielzahl Beschäftigter im Kreis ist in der dort angesiedelten Gesundheitsbranche tätig. Innovative und hochspezialisierte Unternehmen müssen durch Prozessabläufe oder durch Einsatz von zum Beispiel Virtual-Reality-Technologien große Datenmengen bewegen. Dieser ›Letter of Intent‹ trägt einen erheblichen Teil dazu bei, dass die dafür notwendige digitale Infrastruktur entstehen kann und der Standort für die Menschen und Unternehmen attraktiv bleibt«, betonte Sinemus.

Landrätin Kirsten Fründt sagte, der Landkreis Marburg-Biedenkopf habe schon früh begonnen, die digitale Infrastruktur auszubauen. »Der Anschluss an die Datenautobahn mit schnellem Internet ist eine wichtige Stärkung des Wirtschaftsstandortes Marburg-Biedenkopf und des ländliches Raumes. Diesen Ausbau treiben wir auch mit unserem Erweiterungsprojekt konsequent voran.«

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen