19. Juni 2020, 11:00 Uhr

Dautphetal

Evangelische Jugend gestaltet Gottesdienst

Ursprünglich wollten sich am Fronleichnamswochenende bis zu 5.000 Jugendliche zum 10. Jugendkirchentag der EKHN in Wiesbaden treffen.
19. Juni 2020, 11:00 Uhr
Jugendkirchentag-Projektleiterin Conny Habermehl und Dekanatsjugendreferent Florian Burk werden auf der Empore ins rechte Licht gesetzt, während im Altarraum die Band schon spielt. Foto: Jürgen Jacob

Doch dann wurde alles durcheinander geworfen. Nachdem klar war, dass der Jugendkirchentag 2020 in digitaler Form stattfinden wird, wurde vom Projektteam in Darmstadt eifrig umgeplant. Vor vier Wochen kam dann eine Anfrage, ob sich die Evangelische Jugend im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach (ejuBIG) vorstellen könne, den Eröffnungsgottesdienst zu gestalten.

Schnell »ja« gesagt

»Als die Anfrage kam, waren wir uns im Vorstand der Dekanatsjugend sehr schnell einig, dies zu machen«, sagt Dekanatsjugendreferent Florian Burk. Und auch sein Kollege Klaus Grübener unterstrich: »Auch viele Ehrenamtliche waren unmittelbar begeistert und bereit mitzumachen.«

So wurden in den vergangenen Wochen drei Videokonferenzen mit den Jugendlichen abgehalten und gemeinsam Ideen für den Gottesdienst erarbeitet. »Bald war klar, dass wir auch das Thema ›Virus‹ aufgreifen wollen, aber auch schauen, was dieses Positives bewirken kann«, berichtet Dekanatsjugendpfarrer Stefan Föste.

Ein Neustart ist nötig

Mit dem Titel »rebooting …« wird deutlich, dass es darum geht, von Viren befallene »Programme« auszutauschen und durch neue Software zu ersetzen. Dabei spielen auch die vier Schwerpunkte des Jugendkirchentags, »Ökumene«, »Nachhaltigkeit«, »Ehrenamt« und »Digitaler Glaube«, eine große Rolle. Mit kurzen Theaterszenen, aber auch Psalmen, Gebeten, Statements und einer Verkündigung wird auf diese Themen eingegangen.

Zudem wurde auch noch extra eine Projektband für den Dreh ins Leben gerufen, die verschiedene Liedbeiträge für den Eröffnungsgottesdienst beitrug.

Rund fünf Stunden dauerten die Filmaufnahmen in der Holzhäuser Auferstehungskirche und anderen Orten in Holzhausen. In Kleingruppen wurden Szenen unter Beachtung der Hygienemaßnahmen gedreht und insgesamt waren über 20 junge Menschen aus der Region beteiligt.

Phelin Schäfer aus Battenberg-Dodenau fand es schön, dass man trotz der schwierigen Situation wieder mal Menschen live treffen konnte.

Für den Dreh war ein Team vom Evangelischen Medienhaus in Frankfurt angereist. Die Filmemacher Karsten Fink und Andrea Stevens wurden von Kameramann Christoph Schuchardt unterstützt. Auch Landesjugendpfarrer Gernot Bach-Leucht und Conny Habermehl, die die Projektleitung für den Jugendkirchentag hat, waren mit dabei.

Auch wenn die Aufnahmen aufgrund der Corona-Vorschriften nicht immer leicht waren, hatten doch alle sehr viel Spaß an den Dreharbeiten. Zu sehen ist der übrigens noch über www.good-days.de und die YouTube-Kanäle des Jugendkirchentags.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.