25. Januar 2021, 13:00 Uhr

Biedenkopf

Intensivstation des DRK-Krankenhauses zertifiziert

Studien belegen, dass sich der Besuch von Angehörigen beziehungsweise vertrauten Personen positiv auf den Heilungsprozess von Patienten auswirkt.
25. Januar 2021, 13:00 Uhr
Stephanie Heinzel (Pflegefachkraft der Intensivstation, l.) und Antje Kornmann (stellvertretende Pflegedienstleitung) vor dem besonderen Zertifikat. Foto: DRK-Kreisverband

Außerdem können diese Besuche für Angehörige sogar lebenswichtig sein. Ein therapeutisches Konzept des DRK-Krankenhauses in Biedenkopf hat sich als hilfreich erwiesen.

Im DRK-Krankenhaus Biedenkopf hat man sich bereits im Jahr 2017 dazu entschieden, dass es auf der Intensivstation keine Einschränkung der Besuchszeiten mehr gibt. Dies war Teil des damals neuen therapeutischen Konzeptes, das die Station erarbeitet hatte. Vor drei Jahren erhielt die Intensivstation des DRK-Krankenhauses in Biedenkopf deshalb das Zertifikat »angehörigenfreundliche Intensivstation«. Sie wurde Ende 2020 rezertifiziert. Diese Zertifizierung ist für weitere drei Jahre gültig.

Aufklären und einbeziehen

»Wir freuen uns darüber, dass wir diese Auszeichnung erhalten haben. Angehörige geben den Patienten Zuwendung, emotionalen Beistand sowie Hoffnung und sollten dadurch, dass sie auch die Wünsche und Vorlieben ihrer Liebsten kennen, in den Heilungsprozess mit einbezogen werden. Sicherlich kann der Besuch eines Angehörigen auf der Intensivstation anfangs befremdlich sein. Deshalb ist es unserem Team wichtig, Angst zu nehmen, Fragen zu beantworten und die Bezugspersonen in den Heilungsprozess mit einzubeziehen. Somit haben wir uns auch für die individuelle Besucherregelung entschieden«, sagt Antje Kornmann, stellvertretende Pflegedienstleiterin und jahrelang Leiterin der Intensivstation.

Natürlich ist momentan alles anders und das Krankenhaus musste aufgrund der Fallzahlen ein generelles Besuchsverbot für das gesamte Haus aussprechen. Nur in Ausnahmen, wie der Palliativmedizin, ist ein Besuch möglich.

Andere Wege finden

»Wir versuchen, andere Wege zu finden, nutzen bei Patienten, die bei Bewusstsein sind, die Möglichkeit der Videotelefonie und beraten und informieren gerade in dieser schwierigen Zeit am Telefon und halten engen Kontakt zu den Angehörigen«, berichtet Antje Kornmann. Durch das Zertifikat der Pflege wird nachhaltiges Engagement für Menschlichkeit gewürdigt. Die Intensivstation in Biedenkopf gehört mit der Idee, die Intensivstation uneingeschränkt zu öffnen, zu den Vorreitern. Mittlerweile sind mehr als 250 Intensivstationen in Deutschland diesem Best-Practice-Beispiel gefolgt.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen