17. August 2019, 15:00 Uhr

Gießen

Werke regen zum Nachdenken an

Kräftige Acrylfarben, eine kleine Naht in der Leinwand, ein greifbarer Gegenstand mitten im Bild: Die Werke von Frank Fischer sind nicht nur für Überraschungen auf den zweiten Blick gut.
17. August 2019, 15:00 Uhr
Gemeinsam mit Landrätin Anita Schneider (l.) eröffnete Frank Fischer (r.) die Ausstellung

Sie regen vor allem zum Nachdenken an. Genau das möchte der Künstler aus Lich erreichen. Seit Montag stellt er unter dem Motto »Gedanken reisen - hin und zurück« seine Bilder als Teil der Reihe »Kunst am Riversplatz« in der Kreisverwaltung aus.

Die Ausstellungsreihe ist so etwas wie ein Dauerbrenner geworden, darauf wies während der Eröffnung Landrätin Anita Schneider hin. Bereits seit zehn Jahren öffnet der Landkreis seine Türen für Kunstschaffende aus der Region.

Forum für regionale Künstler

Seither fanden etwa 17 Ausstellungen statt. »Wir möchten gerade regionalen Künstlerinnen und Künstlern Möglichkeiten geben, sich und ihre Arbeiten im Kreishaus zu zeigen. Wir haben eine gute Resonanz zu den Ausstellungen bekommen - sowohl von unseren Besucherinnen und Besuchern als auch von unseren Beschäftigten«, sagte Schneider. »Ihnen begegnet Kunst dort, wo sie es nicht erwarten.« Nicht nur die Flure der ersten Etage des Hauses F der Kreisverwaltung am Riversplatz, sondern auch die Kfz-Zulassungsstelle im Bachweg werden regelmäßig zum Ausstellungsraum.

Frank Fischer malt erst seit wenigen Jahren. »Kunst am Riversplatz« war für ihn eine willkommene Gelegenheit, seine Werke zu zeigen.

Glaube spielt zentrale Rolle

Christlicher Glaube spielt nicht nur in Fischers Leben, sondern auch in seinem Kunstschaffen eine zentrale Rolle. Eine Reihe von sieben Bildern zeigt etwa den Kreuzigungsweg Jesu - mit Raum für Interpretation und Vielschichtigkeit. So hinterfragt Frank Fischer zum Beispiel die Rolle des Judas.

In anderen Bildern hat er symbolisch, oft klein und für den Betrachter vermeintlich versteckt, Erfahrungen, Brüche und Wege aus seinem eigenen Leben eingearbeitet.

Optik und Haptik ergänzen sich

Beruflich ist der Licher in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Aber er schreibt auch privat, moderiert, coacht, ist ehrenamtlich engagiert. Das besondere Merkmal seiner Bilder: »Es gibt keines, für das ich nicht irgendeinen gefundenen oder aufgehobenen Gegenstand verwendet habe.« Alte Rindenstücke von Platanen am Licher Schloss, Zweige, Kunststoffflaschen, geschredderte Banknoten - Optik und Haptik ergänzen sich.

»Ihre Werke sind wirkliche Hingucker«, befand Landrätin Schneider. Sie dankte nicht nur dem Künstler, sondern lud Interessierte zum Besuch der Ausstellung ein, die noch bis Ende Oktober zu sehen ist.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.