27. Januar 2019, 15:00 Uhr

Wetzlar

Kreis ist Sperrgebiet der Blauzungenkrankheit

Für Menschen ist die Tierseuche ungefährlich. Fleisch- und Milchprodukte können verzehrt werden. Für den Handel mit betroffenen Tieren gibt es Beschränkungen.
27. Januar 2019, 15:00 Uhr
Schafe sind für die Krankheit empfindlicher als beispielsweise Rinder. Wichtig ist: Symptome rechtzeitig erkennen und impfen lassen. Foto: Landkreis

Der Lahn-Dill-Kreis befindet sich ebenso wie der Landkreis Limburg-Weilburg in der Sperrzone der Blauzungenkrankheit. Hierbei handelt es sich um eine virusbedingte, meist akut verlaufende Krankheit der Schafe und Rinder. Daneben sind auch Ziegen, Neuweltkameliden und Wildwiederkäuer für die Blauzungenkrankheit empfänglich. Die Krankheit wird durch Stechmücken übertragen.

Impfen wichtig

Zu den Krankheitssymptomen gehören Entzündungen der Schleimhäute (Lippen, Maulschleimhäute, Euter und Zitzen), Gefäßstauungen, Schwellungen und Blutungen. Meist erkranken Schafe schwerer als Rinder und Ziegen. Erste Anzeichen einer akuten Erkrankung sind erhöhte Körpertemperatur, Apathie und Absonderung von der Herde.

Die Kreis-Veterinäramter rufen erneut alle Rinder-, Schaf- und Ziegenhalter dazu auf, ihre Tiere – soweit noch nicht geschehen – gegen das Virus impfen zu lassen. »Wichtig ist die Immunisierung der Tiere. Das Kreis-Veterinäramt tut alles, um Halter von Wiederkäuern zu unterstützen«, sagt der im Lahn-Dill-Kreis zuständige Dezernent Heinz Schreiber. So kann beispielsweise die Impfung direkt und ohne bürokratischen Aufwand durchgeführt werden: Der Kreis hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die es Tierhaltern ermöglicht – ohne Genehmigung – seine Tiere gegen die Erkrankung zu schützen. Der Hoftierarzt kann sofort mit der Impfung beauftragt werden.

Hintergrund

Die Allgemeinverfügung sowie Tierhalteerklärungen gibt es im Internet unter www. lahn-dill-kreis.de/blauzunge. Auch das Kreis-Veterinäramt hilft weiter unter Telefon 06441-4077711 und per E-Mail an veterinaeramt@lahn- dill-kreis.de.

Auf der Homepage des Landkreises Limburg-Weilburg ist dies zu finden unter www.landkreis-limburg-weilburg.de. Der Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz ist erreichbar unter Telefon 06431-2965869.

Deutschland war von 2006 bis 2009 von der Blauzungenkrankheit betroffen und von 2012 bis Dezember 2018 offiziell frei von dieser Seuche. Wieder ausgebrochen war diese in einem Betrieb in Baden-Württemberg Ende 2018.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.