Lokales

Erste Mobilitätsstation im Südviertel eröffnet

Das eigene Elektroauto laden, ein E-Auto ausleihen oder mit einem Leihfahrrad losradeln: Die Stadt Marburg hat mit mehreren Partnern eine Mobilitätsstation eingerichtet.
03. Juli 2019, 11:00 Uhr
Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (links) und Bürgermeister Wieland Stötzel (2. von links) weihten mit Organisatoren und Stadtbediensteten die neue Mobilitätsstation am Friedrichsplatz ein. Foto: Thomas Steinforth/Stadt Marburg
Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (links) und Bürgermeister Wieland Stötzel (2. von links) weihten mit Organisatoren und Stadtbediensteten die neue Mobilitätsstation am Friedrichsplatz ein. Foto: Thomas Steinforth/Stadt Marburg

Damit will die Universitätsstadt einen weiteren Schritt bei der Umsetzung des »Green City Plans« gehen, mit dem die Luftqualität in Marburg nachhaltig verbessert werden soll. Öffentliche Ladesäulen für E-Autos, ein Ladeplatz für ein Carsharing-Fahrzeug und eine Nextbike-Station zum Ausleihen von Fahrrädern bilden zusammen Marburgs erste Mobilitätsstation am Friedrichsplatz. Im Südviertel können Personen nun flexibel Fahrräder und ein E-Auto ausleihen oder eigene E-Autos laden.

Beitrag für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

»Wir verknüpfen zwei verschiedene umweltfreundliche Mobilitätsformen miteinander. So können sich alle vor Ort flexibel aussuchen, wie sie sich fortbewegen möchten, und leisten damit zugleich einen Beitrag für Nachhaltigkeit und den Klimaschutz«, erläuterte Oberbürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Thomas Spies.

»Insgesamt haben wir gemeinsam mit den Stadtwerken in Marburg vier neue Elektroladesäulen installiert«, sagte Bürgermeister und Umweltdezernent Wieland Stötzel. Die weiteren Elektrotankstellen befinden sich am Hauptbahnhof, beim AquaMar in der Sommerbadstraße sowie in der Savignystraße am Erwin-Piscator-Haus. Letztere werde noch in den Sommerferien errichtet und in Betrieb genommen. »Wir wollen möglichst viele Ladepunkte im Stadtgebiet als Mobilitätsstation gestalten und mit Nextbike und elektrisch betriebenen Carsharing-Fahrzeugen ausstatten«, so Stötzel.

Die Stadtwerke Marburg betreiben die Ladesäulen im Auftrag der Stadt Marburg. Seit 2012 baut und betreibt das kommunale Unternehmen Stromtankstellen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, an denen E-Autos mit Ökostrom aufgeladen werden können.

»Elektromobilität wird im Verkehrssektor immer wichtiger«, so Holger Armbrüster, Geschäftsführer der Stadtwerke Marburg. Diesen Trend wolle das Unternehmen mit seiner Investition unterstützen. »Wir hoffen, dass unser Engagement die Elektromobilität in unserer Region voranbringt. In Bezug auf den Klimaschutz ist das ein wichtiger Schritt - vor allem, weil man an unseren Ladesäulen zu 100 Prozent Ökostrom tankt.«

Marburger Carsharer können schon seit 2015 elektrisch unterwegs sein, führte Tim Pfleiderer, Geschäftsführer von Scouter Marburg, aus. »Mit dem Start dreier weiterer E-Autos verbessern wir die Erreichbarkeit von Elektroautos signifikant. So können wir die Hauptwirkung des Carsharing - die Entlastung der Stadt von Autos - um den zusätzlichen Nutzen der lokal emissionsfreien Fortbewegung verstärken.«

So funktioniert das Laden

Die neuen Stromtankstellen für Elektroautos befinden sich im öffentlich Bereich und können rund um die Uhr genutzt werden.

An den Stadtwerke-Tankstellen können zwei Fahrzeuge gleichzeitig ihre Akkus laden. Für den Zugang zu den Tanksäulen benötigt man entweder einen Ladeschlüssel in Form eines Chips vom Partner PlugSurfing (erhältlich während der Öffnungszeiten im Stadtwerke-Kundenzentrum, Am Krekel 55) oder man wählt den Weg über die kostenlose Handy-App »PlugSurfing-Ladestationen«. Die Ladesäulen haben jeweils eine Kapazität von zweimal 22 Kilowatt, somit können die E-Autos schnell geladen werden.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/smlokales/Lokales-Erste-Mobilitaetsstation-im-Suedviertel-eroeffnet;art2773,607259

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung