15. August 2019, 11:00 Uhr

Butzbach

Elf Nationen beim Sportfest vereint

Elf Spieler in einer Mannschaft, elf Nationen gleichzeitig auf dem Platz: Der Fußball ist bunt - kaum eine andere Aktivität wirkt so integrativ. So auch beim Sportfest der Berufsschule Butzbach.
15. August 2019, 11:00 Uhr
Gesamtsieger des Turniers am Sportfest war das Team der Integrationsklassen. Foto: Berufsschule

Eigentlich war schon alles fertig, die Preise waren verteilt, der Sportplatz halb abgeräumt, da kam plötzlich von Schülerseite der Wunsch auf, doch auch einmal den ganzen Platz für ein Fußballspiel nutzen zu dürfen. Und so standen sich auf einmal Spieler aus Afghanistan, Äthiopien, Deutschland, Eritrea, Guinea, Gambia, Marokko, Pakistan, Somalia, Syrien und der Türkei auf dem Platz gegenüber.

Sportfest der Berufsschule Butzbach verbindet

Teilnehmer waren Mannschaften aus den Integrationsklassen und den Schulformen zur Erlangung des Hauptschul- und mittleren Bildungsabschlusses.

Der hauptverantwortliche Sportlehrer Dirk Boller zeigte sich zufrieden und fasste es als »gelungene Mischung aus gesundem Ehrgeiz und Spaß« zusammen. Acht Lehrende waren in die Durchführung einbezogen, zusammen mit Freiwilligen von der Schülerseite. Hervorzuheben sind hier zwei Schüler aus der Fachschule für Lebensmitteltechnik, die früh beim Aufbau halfen, und eine Sanitäterin aus der höheren Berufsfachschule, die neben der Schule bei den Maltesern arbeitet.

Veranstaltungsort war der Sportplatz zwischen Berufsschule und dem Weidig-Gymnasium. Der große Fußballplatz wurde so unterteilt, dass Fuß- und Brennball den meisten Platz einnahmen, nur getrennt von einem Streifen, der dem Tauziehen und Wikingerschach vorbehalten war. Es war eine interessante Erfahrung, dass gerade auch die alten Spieleklassiker an Attraktivität offensichtlich nichts eingebüßt hatten.

Brennball, Tauziehen und Co.

Während Tauziehen allgemein bekannt ist, mussten die Schüler mit dem Ablauf von Brennball erst einmal vertraut gemacht werden. Hier gewann die Integrationsklasse. Platz zwei ging an das Team aus der Berufsvorbereitung, und den dritten Platz belegten die Elektriker aus der Berufsfachschule. Das Preisgeld (30, 20 und 10 Euro) ging in die Klassenkassen zur Finanzierung des Abschlussfestes. Bemerkenswert ist der spontane Einfall der zweitplatzierten Mannschaft, auf das Preisgeld zugunsten der Integrationsklasse zu verzichten, um mit ihnen gemeinsam den Abschluss zu feiern - viel mehr Integration kann ein Sportfest kaum leisten.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.