22. Mai 2019, 11:00 Uhr

Wettenberg

200 Kinder feiern ihre neue alte Schule

Mit einem großen Fest hat die Schulgemeinde die Einweihung der neuen alten Grundschule Krofdorf-Gleiberg gefeiert.
22. Mai 2019, 11:00 Uhr
Ein großer Chor für die Gäste: Gemeinsam sangen die Kinder in der neuen Aula das Schullied. Foto: Landkreis

Zum Schluss konnten alle über den Baulärm herzlich lachen - zumindest über das Hämmern, Klopfen und Rattern der Kinder auf der Bühne: Ausgerüstet mit Helmen, Westen und Werkzeugen erzählten sie musikalisch und mit einer Menge Spaß die Geschichte von Neubau und Sanierung der .

Das Bauprojekt hat letztlich länger gedauert als gedacht, aber das Warten und Leben mit der Baustelle hat sich gelohnt - darüber waren sich alle einig. Rund sieben Millionen Euro hat der Landkreis Gießen als Schulträger investiert, um einen an die alte Schule angrenzenden Neubau zu errichten und das alte, denkmalgeschützte Schulgebäude zu sanieren.

Schule jetzt barrierefrei

Der Neubau, hell, freundlich und mit viel Glas versehen, umfasst Mensa, Aula, Musik- und EDV-Raum sowie Bibliothek und Nachmittagsbetreuung. Im Altbau sind die Klassenräume mit Differenzierungsräumen, die Verwaltung und im Untergeschoss der Werkraum, die Lehrküche sowie die Technikräume untergebracht. Die gesamte Schule ist jetzt durch den Einbau eines Aufzugs barrierefrei.

Die Schulkinder füllten die Bühne der Aula zur Einweihungsfeier mit viel Leben.

Dank an alle Bau-Beteiligten

»Wir sind sehr, sehr glücklich über unsere neue Schule«, sagte Schulleiterin Cornelia Anthes. Sie dankte allen, die am Bau beteiligt waren, vor allem dem Schulbau-Team des Landkreises um Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl. »Wir haben eine Schule entworfen, die zukunftsfähig ist«, sagte Schmahl. Auch wenn der Schulalltag auf der Baustelle nicht einfach gewesen sei, habe sich die Investition von sieben Millionen Euro gelohnt: »Das Ergebnis ist ein ganztagsfähiges Schulgebäude, in dem sich alle wohlfühlen«. Schmahl kündigte an, sich dafür einzusetzen, dass das Gelände, auf dem der nun leerstehende alte Gebäudetrakt steht, bei der Grundschule verbleibt. »In Zeiten steigender Schülerzahlen ist es klug, ein Reservegelände zu behalten.« Der Abriss des aus den 60er-Jahren stammenden alten Traktes und die anschließende Fertigstellung der Außenanlagen inklusive der Terrasse vor der Mensa stehen noch aus.

Neubau wegen Platzmangel erforderlich

Die Entscheidung für einen Neubau im Passivhausstandard und die Sanierung der alten Schule war 2014 wegen des erforderlichen Platzbedarfs für den Ganztagsbereich und wegen des schlechten energetischen Zustands des Schulgebäudes gefallen.

Baubeginn war im November 2015. Ab August 2017 konnte die Schulgemeinde den Neubau mit Mensa und Nachmittagsbetreuung nutzen. Seit Beginn des Schuljahres 2018/19 findet der Schulbetrieb vollständig in den neuen Gebäuden statt.

0
Kommentare | Kommentieren

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.